Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2007

13:55 Uhr

Spätere Anhebung erwartet

EZB hält Leitzinsen stabil

Die Leitzinsen im Euro-Raum bleiben vorerst unverändert. Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt den wichtigsten Zins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit frischem Geld bei 3,5 Prozent. Schon im kommenden Monat dürfte es aber eine Veränderung geben.

HB FRANKFURT. Die Entscheidung teilte die EZB am Donnerstag nach ihrer ersten Ratssitzung in diesem Jahr in Frankfurt mit. Die Entscheidung war weitgehend erwartet worden, nachdem die Währungshüter zuletzt Anfang Dezember die Zinsen um 0,25 Prozentpunkte erhöht hatten.

EZB-Präsident Jean-Claude Trichet wird am Nachmittag auf einer Pressekonferenz Fragen zur Zinspolitik beantworten. Mit konkreten Hinweisen auf die weitere Geldpolitik ist wegen der unsicheren Konjunkturentwicklung derzeit nicht zu rechnen. Trichet hatte jedoch beim Treffen der Notenbanker im Dezember angedeutet, dass wegen des wirtschaftlichen Aufschwungs weitere Zinserhöhungen notwendig seien. Auf einen Zeitpunkt wollte er sich aber nicht festlegen. Seit Dezember 2005 ist der Zins sechs Mal von 2,0 auf 3,5 Prozent gestiegen.

Unklar ist aus Sicht der Notenbanker, wie stark 2007 die Mehrwertsteuererhöhung die Wirtschaft in Deutschland bremsen wird und wie sehr sich die Weltwirtschaft abschwächt. Die Mehrheit der Ökonomen erwartet in diesem Jahr noch mindestens eine Zinsanhebung, und zwar voraussichtlich im Februar oder März.

Zum Euro-Raum gehört seit 1. Januar auch Slowenien als 13. Mitgliedsland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×