Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2011

08:43 Uhr

Staatsdefizit sinkt

Schwacher Konsum bremst deutschen Aufschwung

Die Schuldenkrise zeigt Wirkung: Deutschlands Verbraucher halten sich zurück, der deutsche Konjunkturboom schwächt sich deutlich ab. Dank kräftiger Steuereinnahmen sinkt jedoch auch die Neuverschuldung - auf 0,6 Prozent.

Arbeit am Hochofen: Das deutsche Wachstum hat einen Dämpfer bekommen. dpa

Arbeit am Hochofen: Das deutsche Wachstum hat einen Dämpfer bekommen.

BerlinDer erste Rückgang der privaten Konsumausgaben seit dem Krisenjahr 2009 hat den deutschen Aufschwung im zweiten Quartal fast zum Erliegen gebracht. Das Bruttoinlandsprodukt stieg von April bis Juni nur noch um 0,1 Prozent zum Vorquartal, bestätigte das Statistische Bundesamt am Donnerstag eine frühere Schätzung. Zu Jahresbeginn hatte es mit 1,3 Prozent noch ein kräftiges Wachstum gegeben. Zum Absturz trug die Kaufzurückhaltung der Verbraucher bei: Sie gaben 0,7 Prozent weniger aus als im Vorquartal.

„Diese Konsumzurückhaltung ist unter anderem im Zusammenhang mit gestiegenen Energiepreisen sowie Sondereffekten wie der Verunsicherung der Konsumenten wegen der internationalen Schuldenkrise zu sehen“, hieß es. Die Bauinvestitionen schrumpften um 0,9 Prozent. Wegen der milden Witterung hatte sich der übliche Frühjahrsaufschwung am Bau auf den Jahresbeginn verlagert.

Die Exporte legten dagegen um 2,3 Prozent zu. Weil aber die Importe mit 3,2 Prozent noch schneller wuchsen, bremste auch der Außenhandel den Aufschwung. Dazu trug die Energiewende bei: Wegen des Atomausstiegs musste Strom verstärkt importiert werden. Angeschoben wurde die Wirtschaft dagegen von den Investitionen der Unternehmen in Ausrüstungen wie Maschinen und Anlagen, die um 1,7 Prozent zulegten. Für 2011 rechnen die meisten Experten ein Wachstum von etwa drei Prozent, das 2012 wegen der schwächeren Weltkonjunktur auf etwa zwei Prozent nachlassen dürfte.

Analyst Andreas Rees (Unicredit) rechnet damit, dass sich das Wachstum im dritten Quartal wieder robuster zeigt: „Der starke Rückgang des Wachstums ist eine Übertreibung. Darauf deutet hin, dass das Herunterfahren der Atomkraftwerke das Wachstum spürbar gedämpft hat. Das allein hat etwa einen viertel Prozentpunkt Wachstum gekostet. Es gibt eine gute Chance, dass der private Konsum wieder merklich anzieht. Wir können uns über einen Rebound im dritten Quartal freuen. Wir rechnen dann mit einem Wachstum von 0,5 Prozent.“

Kräftig steigende Steuereinnahmen haben das deutsche Staatsdefizit im ersten Halbjahr spürbar gedrückt. Die Neuverschuldung entsprach nur noch 0,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes nach 3,1 Prozent im Vorjahreszeitraum. „Dies ist die niedrigste Defizitquote seit dem ersten Halbjahr 2008“, schrieben die Statistiker. Die Maastrichter EU-Verträge sehen eine Höchstgrenze von drei Prozent vor. Nach Prognose des Bundesfinanzministeriums wird diese Marke im Gesamtjahr 2011 mit 1,5 Prozent deutlich unterschritten. 2014 will der Staat ohne neue Schulden auskommen.

„Die Haushalte von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen profitierten insbesondere von einer vergleichsweise guten konjunkturellen Entwicklung“, hieß es. Sie gaben zusammen 7,2 Milliarden Euro mehr aus als sie einnahmen. Während die Einnahmen um 6,0 Prozent zulegten, stiegen die Ausgaben nur um 0,3 Prozent. Die Steuereinnahmen legten um 8,5 Prozent, wobei die Einkommens- und Vermögensteuer mit 9,8 Prozent besonders kräftig anzogen.

Kommentare (32)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.09.2011, 08:32 Uhr

Die Verbraucher halten sich zurück! Nein, sie haben nichts mehr. Die Einkommen sinken (-2 bis -20% in 10Jahren), die Vermögen haben nur wenige. Und während die Abgaben drastisch steigen sinken die Steuern für die Reichen.

Die arbeitenden Menschen, die Verbraucher sind Pleite.

alessandro

01.09.2011, 08:51 Uhr

Wenn man sich nur auf die Arbeit verlassen würde ist man komplett pleite jeden Monat durch die Fixkosten.
Da ist nicht mehr viel mit Konsum!
Reicht es nicht wenn man jeden Monat 300€ vertankt, Strom für 150€, Essen für 400€? Was soll man denn noch verkonsumieren??
Ohne das Zusatzeinkommen aus der Börse könnte ich mir nix leisten!!

Verbraucher

01.09.2011, 08:56 Uhr

Habe in den letzten 10 Jahren 20% Rückwärts gemacht schaut euch die Preise für Energie an Lebensmittel Versicherungen etc.Ohne Moos ist auf dem Markt nix los.Gkauft wird nur das Nötigste und da muss man auch noch auf China Schrott ausweichen weil die Kohle für ein anständiges Produkt einfach nicht REICHT ich muss ja die PIGGS Retten da ist einfach nix mehr ÜBRIG.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×