Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2013

08:24 Uhr

Stärker als erwartet

Zentralbank rechnet mit Wachstum in China

Chinas Wirtschaft könnte 2013 stärker wachsen als von der Regierung erwartet. Ein Plus von mehr als 7,5 Prozent scheint möglich. Nach einer längeren Phase der Abkühlung würde sich China damit wieder stabilisieren.

Container in einem der größten Containerhafen der Welt in Shanghai. Ziel der Regierung ist es, die Abhängigkeit von Exporten zu senken. dpa

Container in einem der größten Containerhafen der Welt in Shanghai. Ziel der Regierung ist es, die Abhängigkeit von Exporten zu senken.

PekingChinas Wirtschaft wird nach Einschätzung der Zentralbank 2013 stärker wachsen als von der Regierung erwartet. „Ich denke, dass wir in diesem Jahr sicherlich über der Wachstumsrate von 7,5 Prozent liegen werden“, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua den stellvertretenden Notenbankchef Yi Gang am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington.

7,6 Prozent oder ein Plus in ähnlicher Größenordnung seien möglich. Damit mehren sich die Anzeichen, dass sich die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nach einer längeren Phase der Abkühlung stabilisiert und wieder an Fahrt gewinnt. Erst am Donnerstag hatte Ministerpräsident Li Keqiang erklärt, dass Chinas Wirtschaft in den vergangenen Monaten wieder stärker in Schwung gekommen sei.

Die Regierung strebt für dieses Jahr ein Wachstum von 7,5 Prozent an. Die für europäische Verhältnisse kräftig anmutende Zahl ist aber für das Schwellenland mit seinem Milliarden-Volk die niedrigste Wachstumsrate seit mehr als zwei Jahrzehnten. Die Regierung nimmt für den Umbau der Wirtschaft schwächere Wachstumsraten in Kauf. Ziel ist es, die Abhängigkeit von Exporten und Investitionen zu senken und stattdessen den privaten Konsum anzukurbeln.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×