Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2012

13:45 Uhr

Starker Anstieg

Industrieaufträge überraschen deutlich

Die Aufträge der deutschen Industrie konnten im Oktober den stärksten Anstieg seit Januar 2011 verbuchen. Mit einem Plus von 3,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat lagen sie zudem deutlich über den Expertenprognosen.

Vor allem Aufträge aus dem Ausland füllen die Orderbücher der deutsche Industrie ordentlich auf. dpa

Vor allem Aufträge aus dem Ausland füllen die Orderbücher der deutsche Industrie ordentlich auf.

BerlinDie Auftragseingänge für die deutsche Industrie haben im Oktober dank gestiegener Auslandsorder deutlich stärker zugelegt als erwartet. Die Industrieunternehmen hätten bereinigt 3,9 Prozent mehr Aufträge als im Vormonat erhalten, teilte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag in Berlin mit. Dies ist der stärkste Anstieg seit Januar 2011. Volkswirte hatten hingegen lediglich mit einem Anstieg von 1,0 Prozent gerechnet. Zudem ist der Rückgang im September nicht so stark wie zunächst ermittelt ausgefallen. Die Aufträge waren um revidierte 2,4 Prozent gefallen, nachdem in der Erstschätzung noch ein Rückgang von 3,3 Prozent gemeldet worden war.

Deutsche Firmen : Europameister bei Forschungsausgaben

Deutsche Firmen

Europameister bei Forschungsausgaben

Spitzenreiter in der EU ist VW - auch anderen deutsche Unternehmen sind in der Top Ten.

Verantwortlich für den Bestellzuwachs im Oktober war ein kräftiger Nachfrageschub aus dem Ausland ( plus 6,7 Prozent), insbesondere aus dem Nicht-Eurogebiet. Die Auftragseingänge aus dem Inland nahmen um 0,4 Prozent zu. Die Großaufträge waren hingegen erneut unterdurchschnittlich. Die Hersteller von Investitionsgütern erzielten unter den industriellen Hauptgruppen mit 4,5 Prozent das größte Auftragsplus. Die Bestellungen von Vorleistungsgütern erhöhten sich um 3,4 Prozent und die von Konsumgütern um 2,1 Prozent. Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich September/Oktober gegenüber Juli/August ging die Nachfrage nach Industriegütern um 0,9 Prozent zurück. Ihren Vorjahresstand unterschritten die Bestellungen in der Industrie im September/Oktober um 3,1 Prozent.

Eurozone: Wirtschaft rutscht im dritten Quartal in die Rezession

Eurozone

Wirtschaft rutscht in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung des Euroraums sank auch im dritten Quartal.

Das Wirtschaftsministerium ist trotz der Erholung im Oktober für die weitere Entwicklung skeptisch: „Das wirtschaftliche Umfeld bleibt schwach. Die Industrieproduktion dürfte sich daher in den nächsten Monaten verhalten entwickeln.“


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×