Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2010

09:20 Uhr

Statistik 2009

Erzeugerpreise in Rekordtempo gefallen

Die deutliche Verbilligung von Energie in der Krise hat die Erzeugerpreise auf Talfahrt geschickt. Auch 2010 ist keine deutliche Verteuerung in Sicht.

Insbesondere Energie wurde 2009 billiger. ap

Insbesondere Energie wurde 2009 billiger.

HB BERLIN. Die Erzeugerpreise sind 2009 in Rekordtempo gefallen. Die Produzenten von Energie, Lebensmitteln und anderen gewerblichen Erzeugnissen senkten ihre Preise um durchschnittlich 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. "Dies war der stärkste Rückgang seit Beginn der Erhebung im Jahr 1949", hieß es. Damit wurde der starke Anstieg von 2008 von 5,5 Prozent zu einem großen Teil wieder zurückgenommen.

Für den Preisverfall verantwortlich ist vor allem billigere Energie. Sie kostete 8,3 Prozent weniger. Ohne Berücksichtigung von Energie wären die gesamten Erzeigerpreise nur um 2,2 Prozent gefallen. Wegen der stark gesunkenen Nachfrage infolge der Rezession hatte sich unter anderem Rohöl stark verbilligt.

Die Produzenten geben die Richtung für die Entwicklung der Verbraucherpreise vor: Der Handel reicht niedrigere Einkaufskosten in der Regel an seine Kunden weiter. Die Teuerungsrate fiel im alten Jahr mit 0,4 Prozent so niedrig aus wie seit 22 Jahren nicht mehr. Für 2010 rechnen Experten mit einer Inflationsrate von rund einem Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×