Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2012

11:10 Uhr

Statistik

Deutsche arbeiten mehr - Tag und Nacht

Die Deutschen werden zu Nachteulen – jedenfalls wenn es um die Arbeit geht. Und sie arbeiten nicht nur zeitlich flexibler, sondern auch mehr. Spitzenreiter sind sie damit allerdings noch lange nicht.

Ein Arbeiter vor dem Brandenburger Tor in Berlin: Die Deutschen arbeiten im Schnitt 40 Minuten länger als vor 15 Jahren. dpa

Ein Arbeiter vor dem Brandenburger Tor in Berlin: Die Deutschen arbeiten im Schnitt 40 Minuten länger als vor 15 Jahren.

WiesbadenIn Deutschland arbeiten die Menschen mehr und flexibler als vor 15 Jahren. Sie sind heute häufiger in der Nacht und an Wochenenden tätig als Mitte der 90er Jahre. Ein Viertel der Beschäftigten (24,5 Prozent) musste 2011 auch samstags arbeiten, 1996 waren es nur 18,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Auch der Anteil der Nachtarbeiter erhöhte sich in den 15 Jahren von 6,8 auf 9,6 Prozent, wie das Amt am Montag in seinem neuen Indikatorenbericht zur Qualität der Arbeit berichtete.

Im Durchschnitt arbeiteten Vollzeitbeschäftigte im vergangenen Jahr 40,7 Stunden pro Woche. Damit waren die Vollzeitbeschäftigten rund 40 Minuten pro Woche länger im Job als 1996. Die durchschnittliche Arbeitszeit der Teilzeitbeschäftigten sank hingegen um eine auf 18,2 Stunden.

Wer bekommt wie viel?

Oberarzt

5 202 Euro - Beamter, 48 Jahre, A15, Stufe 6

Professor

4 230 Euro - Beamter, W2, wohnhaft in Hessen, aktueller Stand

Polizeimeisterin

2 329 Euro - Beamte, 29 Jahre, A7

Unteroffizier

1 937 Euro - Beamter, 26 Jahre, einfacher Dienst, A5, Stufe 3

Arzt

4 281 Euro - Angestellter im öffentlichen Dienst, tätig an einem Universitätsklinkum, 34 Jahre, mit Berufserfahrung

Lehrer

3 537 Euro - Angestellter im öffentlichen Dienst, an einem Gymnasium tätig, 32 Jahre, mit Berufserfahrung

Krankenschwester

2 426 Euro - Angestellte im öffentlichen Dienst, 27 Jahre, mit Berufserfahrung

Müllerwerkerin

2 093 Euro - Angestellte im öffentlichen Dienst, 45 Jahre, mit Berufserfahrung

Der Wert der Deutschen liegt mit 40,7 Stunden leicht über dem Durchschnitt der EU-Länder von 40,4 Stunden. Am niedrigsten war die Arbeitszeit EU-weit in Dänemark mit 37,7 Stunden sowie in Irland und Norwegen mit jeweils 38,4 Stunden. Die höchste Wochenarbeitszeit gab es in Großbritannien mit 42,2 Stunden und in Österreich mit 41,8 Stunden.

Label im Wandel - "Made in Germany"

Video: Label im Wandel - "Made in Germany"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.08.2012, 11:46 Uhr

Dafür gibts ja jetzt auch weniger Zuschläge und alles wird besteuert.
So macht die Nachtarbeit Spaß - den Eignern der Unternehmen!

Rene

20.08.2012, 12:05 Uhr

Bevor die Deutschen sich noch totarbeiten und die daraus resultierenden Steuern die Landesgrenzen verlassen, als nächsten "Rettungsschirm":

-die Rente mit 60 +
-die 30h-Woche +
-kostenlose, d.h. beitragsfreie, Krankenversicherung +
-gesetzlichen 30-Tages-Mindesturlaub

FÜR DEUTSCHLAND.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×