Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2015

07:37 Uhr

Steuerschätzung

Schäuble bekommt mehr Milliarden als erwartet

Bund und Länder können auf höhere Steuereinnahmen hoffen. Laut einer Vorlage aus dem Finanzministerium dürfte der Staat 2015 sieben bis acht Milliarden Euro mehr einnehmen als die erwarteten 641 Milliarden Euro.

Am Dienstag beginnt die dreitägige Steuerschätzung. Reuters

Wolfgang Schäuble

Am Dienstag beginnt die dreitägige Steuerschätzung.

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Länderkollegen können auf noch mehr Steuereinnahmen hoffen. Laut Vorlage des Bundesfinanzministeriums für die am Dienstag beginnende dreitägige Steuerschätzung dürfte der Staat allein in diesem Jahr sieben bis acht Milliarden Euro mehr einnehmen, also die im November prognostizierten knapp 641 Milliarden Euro. Dies erfuhr das Handelsblatt aus mit der Vorlage vertrauten Kreisen. Grund sei vor allem die gute Konjunktur und der robuste Arbeitsmarkt.

Dem Arbeitskreis Steuerschätzungen gehören rund drei Dutzend Experten von Bund, Ländern, Gemeinden, Wirtschaftsforschungsinstitute, Sachverständigenrat, Bundesbank und Statistischem Bundesamt an. Der Arbeitskreis berät mehrere Schätzvorschläge und entscheidet im Konsens. Die Vorlage aus dem Bundesfinanzministerium gilt als richtungsweisend. Die genauen Ergebnisse werden am Donnerstag veröffentlicht.

Bundeshaushalt: Gewinne für Alt und Jung

Bundeshaushalt

Premium Gewinne für Alt und Jung

Die gute Konjunktur bringt Bund und Sozialversicherung zusätzliche Einnahmen in Milliardenhöhe. Die Reformfehler der Großen Koalition werden damit schön überdeckt. Bis zur nächsten Wahl dürfte dies jedoch kaum auffallen.

Angesicht der auch mittelfristig rosigen gesamtwirtschaftlichen Aussichten dürften die Steuereinnahmen weiter kräftig steigen. Auch für die Jahre 2016 bis 2019 erwarte das Finanzministerium Einnahmen, die um sieben bis acht Milliarden Euro über der letzten Prognose lägen, hieß es in den Kreisen weiter. 2019 könnte der Fiskus dann auf rund 768 Milliarden Euro hoffen – das wären 124 Milliarden Euro mehr als im abgelaufenen Jahr.

Von

asr

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Noack

04.05.2015, 08:21 Uhr

Sofort nachrecherchieren!
641 Milliarden Euro haben Bund und Länder samt Gewerbesteuerumlage durch die Kommunen 2014 eingenommen. Davon hat "Schäuble" knapp 278 Milliarden erhalten. Die Steuereinnahmen werden deshalb 2015 auf über 670 Milliarden für Bund, Länder und Kommunen steigen. Ist denn auf das Handelsblatt gar kein verlass mehr? Laut Pressemitteilung vom 6. November 2014 wurden für 2015 ca. 660,2 Milliarden geschätzt. Hat das HB kein Archiv? Die nun angenommenen 668 Milliarden sind klein geschätzt. Die mittlere Schätzung ist 5 Milliarden und die optimistische Schätzung 10 Milliarden höher. Nichtsdestotrotz werden die Steuereinnahmen 2016 über 700 Milliarden Euro betragen und mit 730 Milliarden Euro 2017 über 200 Milliarden Euro höher liegen als 2010. Ist euch überhaupt klar, was das für Deutschland bedeutet? Das alles wird ohne Neuverschuldung geschafft. Für Industriestaaten scheint das einzigartig. Wer hat Angst davor? Man braucht nur die Nachrichten jenseits des Ozeans nehmen.

Herr Paul Rimmele

04.05.2015, 08:28 Uhr

die wird er gut gebrauchen können, bei den Flüchtlingsströmen die Deutschland aufnehmen
und finanzieren muss. Hinzu kommen mit Sicherheit wieder Sonderwünschen von unseren
Euro-Freunden aus Griechenland etc., und der Ukraine.
Außerdem hat der öffentliche Dienst usw. Einkommenserhöhungen eingefordert;
die Bundeswehr braucht ein neues "Schießeisen" und Kinderspielplätze.

Herr Paul Rimmele

04.05.2015, 08:38 Uhr

Schulden abbauen und in Infrastruktur und Bildung investieren,

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×