Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2012

02:05 Uhr

Steuerzahlungen

Lagarde bekräftigt Forderung an Griechen

Mit der Aufforderung an die Griechen, sie mögen mit der Zahlung der Steuern den Karren selbst aus dem Dreck ziehen, hat IWF-Chefin Lagarde vor Wochen einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Sie steht zu dieser Forderung.

IWF-Chefin Lagarde fordert weiterhin, dass die Griechen ihre Steuern zahlen. Reuters

IWF-Chefin Lagarde fordert weiterhin, dass die Griechen ihre Steuern zahlen.

WashingtonDie Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat ihre Forderung zur Notwendigkeit von Steuerzahlungen in Griechenland bekräftigt. "Ich denke, dass die Steuerzahler ihren Verpflichtungen nachkommen, ist ein wichtiges Mittel zur Verbesserung der Situation eines jeden Landes - in Griechenland, wie in anderen Ländern", sagte Lagarde dem Sender CNN laut am Montag vorab verbreiteten Interviewpassagen. Die IWF-Chefin hatte die Steuerhinterziehung in Griechenland wiederholt als eines der größten Probleme des Landes bezeichnet.

IWF-Chefin wird deutlich: Lagarde zeigt wenig Mitleid für die Griechen

IWF-Chefin wird deutlich

Lagarde zeigt wenig Mitleid für die Griechen

„Sie sollten sich alle zusammen selber helfen, indem sie ihre Steuern zahlen.“

Für Empörung hatte in Griechenland insbesondere ein Interview Lagardes in der britischen Tageszeitung "The Guardian" im Mai gesorgt. Darin hatte die IWF-Chefin die griechischen Bürger zur Steuerehrlichkeit aufgerufen, um das Land aus der Krise zu führen. Kinder in manchen Regionen Afrikas bräuchten "mehr Hilfe als die Menschen in Athen", sagte sie. Gegenüber CNN sagte Lagarde am Montag, sie bedauere, dass ihre Äußerung missverstanden und als Beleidigung empfunden worden sei.

Griechenland befindet sich seit Jahren in der Rezession. Im Gegenzug für Milliardenkredite der Europäischen Union und des IWF hatte sich die Anfang Mai abgewählte Regierung zu einem drastischen Sparprogramm verpflichtet. Nach der Wahl, bei der sparkursfeindliche Parteien großen Zuspruch erfuhren, kam keine neue Regierung zustande. Am 17. Juni soll erneut gewählt werden.

Von

afp

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wegimex

12.06.2012, 03:03 Uhr

Wenn ich ganz viel beleidigt bin, werde ich dann auch von der Steuer befreit ? Wäre ja nur gerecht gell ? Also: Liebe rote Angie. Bin sehr beleidigt und will deshalb keine Steuern mehr bezahlen (bin leider nicht weiblich, nicht schwul, nicht jüdisch, nicht schwarz, nicht verfolgt, nicht aisdskrank und nicht sozial erkältet aber trotzdem) . Das gilt auch für die Rentensteuer, die Arbeitslosensteuer, die Pflegesteuer, die Mehrwertsteuer, die Ökosteuer, die Benzinsteuer und alle anderen Steuern. Es sind so viele, dass ich sicher ein paar vergessen habe. Und ja, auch für den zukünftigen Soli für Griechenland und Co. und die baldige neue Vemögensteuer, erhöhte Erbschaftssteuer, Autobahnsteuer etc. Wenn das klappt wähle ich Dich auch. Ehrlich ! Sonst komme ich mit vielen Freunden nach Berlin und wir diskutieren das auf der Strasse.

mercurius101

12.06.2012, 04:21 Uhr

Mme Lagarde, gleich in welcher Funktion, hat völlig Recht: Die absurde Empfindlichkeit der griechischen Steuerhinterzieher ist angesichts ihrer selbstverschuldeten Schwierigkeiten nicht verständlich. Wenn man seine Schularbeiten konsequent verweigert, bleibt man eben sitzen.

Kindergarten

12.06.2012, 05:23 Uhr

Qui, Madame Lagarde! Sie hat Recht. Diese EU wirkt wie ein sozial-infantiler KINDERGARTEN, um es im einzig gebliebenen deutschen Wort zu sagen. Wer es nicht schafft, bekommt Geld zugeschoben. Die Banken dürfen weiterhin gaunern. Die Kleinen sollen gefälligst mit NICHTS, einfach am PC virutell womöglich, ihre private Altersvorsorge aufbauen. Was SOLL dieser UNSINN eigentlich; wenn von OBEN die WÄHRUNG kaputt gemacht wird???
Nur damit eine mittlerweile wertlose, virtuelle Währung Zeugnis der aktuellen Machthaber bleibt wird um sie im Untergang wie in Frankreich 1789 gekämpft.
Die Griechen sollen von ihrem verstaubten Olymp absteigen!
Wie mercurius101 zuvor von Schularbeiten schrieb, so wirkt dieser Kinderkakerlak-Machterhaltstrieb un das Verhalten dieser Pinatze in Athen ist asozial. Es wird eine Implosion des EUR geben. In dem Moment merken ALLE, dass sie seit der vermehrten Kreditinanspruchnahme der Volkswirtschaften verdummt sind, sich selbst zu helfen. Oder panische Ängste haben, dass der/die Andere ihnen etwas will!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×