Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2012

09:48 Uhr

Stimmt es, dass...

Betreiben Banken staatlich gestützte Schneeballsysteme?

VonNorbert Häring

Banken müssen nur ein Hundertstel der Guthaben ihrer Kunden auszahlen können - der Rest sitzt in Vermögenswerten. Doch wie viel diese Anlagen wert sind, hängt letztlich vom Vertrauen der Bankkunden ab.

Spielen Banker mit dem Geld ihrer Kunden? Reuters

Spielen Banker mit dem Geld ihrer Kunden?

Finanzjongleur Bernard Madoff sammelte Geld von Anlegern ein und zahlte zuverlässig eine hohe Rendite aus. Was dafür an Anlageerlös fehlte, nahm er aus dem Bestand der ihm anvertrauten Mittel. Wegen der zuverlässig hohen Rendite flossen ihm immer mehr Anlagemittel zu, so dass er sein Geschäftsmodell viele Jahre aufrechterhalten konnte.

Er lebte gut davon. Weil er gut vernetzt war, schauten die Aufsichtsbehörden weg. Als Madoff zugeben musste, dass nur noch ein Teil der Kundengelder da war, wanderte er für bis zu 150 Jahre in den Knast.

Wer eine Banklizenz hat, kann mit Kundengeldern machen, was er will. Dass die Bank gar nicht die flüssigen Mittel hat, um die Einlagekunden auszuzahlen, ist die Norm. Eine Bank muss derzeit im Euro-Raum nur ein Hundertstel der Guthaben ihrer Kunden kurzfristig auszahlen können. Ein Unterschied zu Madoff liegt darin, dass die Bank nur zu wenig Liquidität hat, um alle Guthaben sofort auszuzahlen. Anders als er sollte sie über Vermögenswerte verfügen, die ihre Auszahlungsverpflichtungen decken. Das ist theoretisch der Unterschied zwischen illiquide und insolvent.

Norbert Häring

Norbert Häring ist Korrespondent in Frankfurt.

Der Unterschied zwischen illiquide und insolvent ist aber oft mehr theoretisch als real, weil das Vertrauen in das Bankensystem nicht nur bestimmt, ob die Banken flüssig sind, sondern auch, was die Kreditforderungen, Aktien, Anleihen und Derivate wert sind, die sie von den Kundengeldern erworben haben. Wenn die Kunden ihr Geld massiv abziehen, dann sind auch die Vermögenswerte der Banken plötzlich viel weniger wert. Denn wenn alle Banken diese zu Geld machen wollen, bricht deren Wert ein. Praktisch alle Banken der westlichen Welt wären jüngst pleitegegangen, wenn Regierungen und Zentralbanken ihnen nicht massiv geholfen hätten.

Man kann also das Bankensystem als ein staatlich genehmigtes und reguliertes Schneeballsystem bezeichnen. Anders als bei Madoff stehen Steuerzahler und Zentralbanken bereit, Geld nachzuschießen, wenn die Einleger die Probe aufs Exempel machen und ihr Geld abziehen.

Kommentare (25)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.05.2012, 09:59 Uhr

"Banken müssen nur ein Hundertstel der Guthaben ihrer Kunden auszahlen können"

Dieser Satz sagt eigentlich schon mehr als ALLES und sollte bei jedem der selbst maximal nur bis 3 zählen kann, die Alarmsirenen aufheulen lassen.

Hans

12.05.2012, 10:31 Uhr

"Banken müssen nur ein Hundertstel der Guthaben ihrer Kunden auszahlen können"

Falsch, das Geld gehört dem Kunden die Banken müssen ALLES aszahlen wenn es der Kunde will. Evtl sollte sich der Autor mal mit der Gesetzeslage befassen oder das Handelsblatt mal mit seinen Reportern.

MarcFaber

12.05.2012, 10:47 Uhr

Die Banken müssen nur 1% als Mindestreservesatz halten. Natürlich müssen sie dem Kunden seine Einlage vollständig auszahlen. Aber wenn das eine grosse Anzahl auf einmal ihre Einlagen augezahlt haben will bei einem sog. Bank run, ist dies für eine Bank gar nicht möglich, da die Bank die Mittel gar nicht vorrätig hat. So geschehen bei Northern Rock in Grossbritannien. Also erst einmal über das Bankensystem informieren bevor man unqualifizierte Kommentare abgibt... ein Blick in die Bilanz einer Bank genügt auch

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×