Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2012

14:09 Uhr

Stimmt es, dass ...

Droht uns eine Hyperinflation?

VonNorbert Häring

Die EZB bringt zu viel Geld in Umlauf, befürchten Experten. Doch kann das Vorgehen der Zentralbank tatsächlich zu einer Hyperinflation führen, wie in den 1920er Jahren?

Handelsblatt-Experte Norbert Häring: „Es ist nicht zu viel Geld in Umlauf.“ dpa

Handelsblatt-Experte Norbert Häring: „Es ist nicht zu viel Geld in Umlauf.“

Die Behauptung in der Kolumne zum Betongold (erschienen am 9. März), dass kein kräftiger Inflationsanstieg droht, hat einigen Widerspruch hervorgerufen. Das ist verständlich. Aktuell werden in den Medien laufend Bilder aus alten Zeiten bemüht. Von der deutschen Hyperinflation Anfang der 1920er-Jahre, als die Preise stündlich angepasst wurden und schließlich Brotlaibe mit Billionenbeträgen bezahlt wurden. So wie damals die Reichsbank zu viel Geld druckte - im verzweifelten Versuch unbezahlbare Reparationsforderungen zu bezahlen - so bringe heute die Europäische Zentralbank (EZB) zu viel Geld in Umlauf. Das Ergebnis werde das gleiche sein, wird unterstellt.

Doch zum Glück hat die Hyperinflation von damals wenig mit der Situation heute zu tun. Die Europäische Zentralbank beschafft mehr Geld, um auszugleichen, dass die Banken weniger Geld schaffen. Das Zentralbankgeld ist nämlich nur ein kleiner Teil der insgesamt umlaufenden Geldmenge. Den großen Rest schaffen die Banken auf eigene Rechnung, indem sie Kredite gewähren und den Kreditkunden dafür ein neues Giroguthaben einrichten, mit dem diese ihre Rechnungen bezahlen können.

Die Geldmenge M3, die vor allem durch solches Bankengeld getrieben ist, steigt derzeit trotz der „Geldschwemme“ der EZB mit einer mageren Rate von rund zwei Prozent. Es ist also nicht zu viel Geld in Umlauf. Man könnte höchstens darüber streiten, ob es auch dorthin fließt, wo die Wirtschaft es braucht. Die Sorgen der meisten Experten beziehen sich denn auch vor allem auf die Zeit nach der Krise.

So weist unser aufmerksamer Leser Karl Betz darauf hin, dass die EZB den Banken über eine Billion Euro für drei Jahre zum Zins von nur einem Prozent geliehen hat. Wenn die Banken sich wieder trauen Kredite zu geben, müsse dieses Geld wieder eingesammelt werden. Das gehe aber schwer, weil die Banken nur noch geringe kurzfristige Kredite bei der EZB haben, die man einfach auslaufen lassen kann. Den Banken das Geld zu entlocken, das sie schon haben, könnte teuer sein. Die Europäische Zentralbank müsse ihnen höhere Zinsen bieten als sie selbst bekomme, was bei den in Rede stehenden Beträgen einen ziemlichen Verlust verursachen würde.

Doch es gibt sinnvollere Möglichkeiten. Die Finanzkrise hat gezeigt, dass die Banken viel zu geringe Barreserven halten. Die EZB kann verhindern, dass die Banken ihre ungewöhnlich hohen Reserven bei der EZB nutzen, um ihre eigene Kreditvergabe kräftig auszuweiten. Dazu braucht sie nur den Mindestreservesatz, den sie im Dezember vergangenen Jahres auf ein Prozent gesenkt hat, im Gleichklang mit der Erholung der Kreditvergabe nach oben zu ziehen. Das begrenzt nicht nur die Kreditvergabe und damit die Geldmengenausdehnung. Es macht auch das Finanzsystem und unsere Einlagen bei den Banken sicherer.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Groopie

12.03.2012, 14:19 Uhr

Der Ex-Bundesbankpräsident Schlesinger vergleicht die Politik der EZB mit der Kriegsfinanzierung früher.

Aber: Das FIAT-Money-System ist auch mit dem Euro in den letzten Zügen.

Dieser Kommentar hier, dieser beschwichtigende Unsinn, diese detaillierte Dummheit ist nichts Anderes als Pfeifen im Walde. Durchhalteparolen, Zweckoptimismus, Täuschung!

Account gelöscht!

12.03.2012, 14:19 Uhr

Eine heftige Inflation reicht doch schon um hier alles rumzureissen, da brauchen wir keine HYPErInflation zu haben. MAn sieht doch jetzt schon was bei kleinen Schwankungen bereits passiert...einfach die Preise mal verdoppeln lassen und die Katastrophe ist bereits perfekt, da brauche ich keine Billionen für ein Laib Brot, da tun es schon 5 Euro und es geht hier rund!

Harald

12.03.2012, 14:20 Uhr

Ach herrje! Wie wäre es zur Abwechslung mal mit der ganzen Wahrheit? Die Verbraucher sowie Staaten sind alle maßlos überschuldet. Daher nimmt kaum Jemand neue Kredite auf. Die Zinszahlungen müssen aber erbracht werden. Daher muß die Geldmenge beständig ausgeweitet werden. Denn auf ddem Prinzip des ständigen Wachstums beruht unser Geldsystem. Und daher müssen alle Banken weltweit nun selber das Geld schöpfen - Sonst könnten die Zinszahlungen nicht erbracht werden. Wüßte der Großteil der Bevölkerung davon wäre das Geldsystem sofort mausetot!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×