Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2012

12:08 Uhr

Stimmt es, dass...

Kann die Bundesbank über ihr Gold noch verfügen?

VonNorbert Häring

Im Internet gehen Verschwörungstheorien um, wonach die Bundesbank über ihre Goldreserven im Ausland nicht mehr verfügen könne oder es gar nicht mehr existiere. Die Bundesbank dementiert, geizt aber mit Detailauskünften.

Norbert Häring ist Handelsblatt-Korrespondent. Bernd Roselieb für Handelsblatt

Norbert Häring ist Handelsblatt-Korrespondent.

Leser Jürgen Sohn ist verunsichert durch die Verschwörungstheorien, die im Internet blühen, auf Webseiten goldvernarrter Papiergeldverächter und von Rechtsnationalen. Danach hat die Bundesbank gar keine Verfügungsgewalt mehr über das im Ausland gelagerte Gold, oder es ist schon längst nicht mehr da.

„Bei schweren Wirtschafts- und Währungsturbulenzen bringen die circa 3400 Tonnen des deutschen Goldes nur dann Rettung, wenn sie hierzulande zur Verfügung stehen“, heißt es etwa auf dem Goldseiten-Blog. Es sei in New York und müsse dort bleiben, weil es von den USA als Pfand für deutsches Wohlverhalten betrachtet werde.

Nach Lesart der Rechtsnationalen können die USA jederzeit deutsches Vermögen beschlagnahmen, weil das entsprechende Besatzungsgesetz (SHAEF) Nummer 52 in Ermangelung eines Friedensschlusses weiterhin jederzeit anwendbar sei. In der letzten Bundesbank-Bilanz sind Gold und Goldforderungen im Wert von 115 Milliarden Euro aufgeführt. Was davon physisches Gold und was Anspruch auf Gold ist, unterscheidet die Bank nicht, die per Gesetz mit der Verwaltung der deutschen Gold- und Devisenreserven betraut ist.

Tatsächlich lagert nach Auskunft der Bundesbank der größte Teil der Goldreserven in New York bei der dortigen Zentralbank Federal Reserve. Dort kann jeder die Goldtresore in Augenschein nehmen. Aber viel mehr, als dass es dort Gold gibt, sieht man nicht. Der zweitgrößte Teil lagere in Frankfurt, gefolgt von London und Paris. Genaueres erfahren wir nicht. Die Bundesbank nennt die ausländischen Verwahrorte „wichtige Handelsplätze“, die Skeptiker betonen, dass es die Hauptstädte der westlichen Besatzungsmächte sind.

Tatsächlich hat die Bundesbank über das New Yorker Gold seit gut drei Jahrzehnten nicht mehr verfügt im Sinne von etwas damit getan; nach ihrer Auskunft, weil sie keinen Grund dazu gehabt habe. Pro Jahr werden nur fünf Tonnen Gold zur Münzprägung verwendet. Dieses Gold werde jeweils dem Londoner Lagerort entnommen. Als die europäischen Notenbanken sich im Rahmen eines Goldabkommens Obergrenzen für Goldverkäufe setzten, gehörte die Bundesbank zu den wenigen, die nichts verkauften und ihre Quote an andere Notenbanken weitergab.

Anders als Deutschland hat die Siegermacht Frankreich ihr Gold, das sie sich in den 1960er-Jahren hartnäckig von den USA für ihre überzähligen Dollar auszahlen ließ, nicht in New York gelassen, sondern nach Paris geholt. Auch die Bank von Italien lagert ihr Gold nach eigenen Angaben zu Hause.

Fazit: Nach Aussagen der Bundesbank ist nichts dran an den Gerüchten. Mit Details knausert sie allerdings. Prüfberichte externer Wirtschaftsprüfer, die die (vollständige) Existenz des Goldes bestätigen, gibt es nicht. Umfassendere Rechnungslegung und Informationen könnten dazu beitragen, dass unser Gold seinen Hauptzweck besser erfüllt, nämlich das angeknackste Vertrauen in unsere Papierwährung zu stützen.

Kommentare (26)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.03.2012, 12:50 Uhr

Der dürre Bericht des HB-Korresondenten entspricht offenbar der dürren Informationslage seitens der Bundesbank.
Somit kein Erstaunen über die Vermutungen @"goldvernarrter Papiergeldverächter und von Rechtsnationalen. Danach hat die Bundesbank gar keine Verfügungsgewalt mehr über das im Ausland gelagerte Gold, oder es ist schon längst nicht mehr da".
Die Bundesbank täte gut daran, die Öffentlichkeit besser zu informieren; denn merke: Die BB ist zwar Träuhänder der Goldreserven --- Eigentümer ist jedoch der deutsche Bürger.

Profit

07.03.2012, 12:51 Uhr

Was hat das Thema mit "Deutschnationalen" oder "Verschwörung" zu tun? Es ist das Normalste von der Welt, daß jeder (!) Staat seine Gold-Reserven im eigenen Land lagert, um sie in Notzeiten tatsächlich (!) bzw. physisch (!) unter eigener Kontrolle zu haben. Es ist ein Unding und zeugt von mangelndem Selbstbewußtsein, daß Deutsches Gold ausgerechnet in den überschuldeten Staaten USA und U.K. liegt. Es gehört zügig nach Deutschland gebracht. Die Deutsche Bundesbank soll sich genauso verhalten können, wie die anderen Zentralbanken der Welt. Oder hat jemand schon einmal etwas von amerikanischem, russischem, französischem oder britischem Gold in Frankfurt (Handelsplatz!) gehört? Privat lagert man seine Goldreserven ja auch nicht bei "Freunden" oder einer "Bank" ein. Jedenfalls nicht, wenn man noch alle "Tassen im Schrank" hat! Schluß mit der naiven, unterwürfigen Deutschen Außenpolitik!

Account gelöscht!

07.03.2012, 12:58 Uhr

Ohne Tippfehler: Der dürre Bericht des HB-Korrespondenten entspricht offenbar der dürren Informationspolitik seitens der Bundesbank.
Somit kein Erstaunen über die Vermutungen @"goldvernarrter Papiergeldverächter und von Rechtsnationalen. Danach hat die Bundesbank gar keine Verfügungsgewalt mehr über das im Ausland gelagerte Gold, oder es ist schon längst nicht mehr da".
Die Bundesbank täte gut daran, die Öffentlichkeit besser zu informieren; denn merke: Die BB ist zwar Treuhänder der Goldreserven --- Eigentümer ist jedoch der deutsche Bürger.

Herrn/Frau Profit kann ich nur zustimmen!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×