Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2013

08:41 Uhr

Studie

USA bleibt stärkste Wirtschaftsnation

Die USA sind weiter die Nummer eins – und werden es für die nächsten 20 Jahre bleiben. Erst dann könnte China die USA als stärkste Wirtschaftsmacht ablösen. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsinstitut Prognos.

China wachse rasant – doch nicht schnell genug, um die USA bis zum Jahr 2035 vom Thron zu stoßen. dpa

China wachse rasant – doch nicht schnell genug, um die USA bis zum Jahr 2035 vom Thron zu stoßen.

BerlinChina kann einer Studie zufolge die USA in den nächsten zwanzig Jahren nicht als stärkste Wirtschaftsmacht der Erde ablösen. Während das Reich der Mitte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut Hochrechnungen von heute 3,7 Billionen Euro auf 11 Billionen Euro steigern kann, liegen die Vereinigten Staaten im Jahr 2035 immer noch mit 19 Billionen Euro (heute: 11 Bio Euro) klar vorn.

Das ergab eine Untersuchung des Forschungsinstituts Prognos für die Tageszeitung „Die Welt“. „China holt rasant auf, aber das wird längst nicht reichen, um die USA bis zum Jahr 2035 vom Thron zu stoßen“, sagte Michael Böhmer, Chefökonom von Prognos, der Zeitung (Freitag).

Die USA liegt damit künftig mit einem Anteil von 27 Prozent an der weltweiten Wirtschaftskraft vor China (16 Prozent). Deutschland folgt nach Japan und Indien nur auf Platz fünf (heute: Platz vier) mit einem Anteil von etwa 4,6 Prozent. Mit einbezogen in die Studie zu 42 Ländern wurden Faktoren wie die demografische Entwicklung, aber auch die Verschuldungsziele und Prognosen zu Faktoren wie Ölpreis, Inflation und Handel.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Euroklopapier

06.09.2013, 09:04 Uhr

Wieder ein Lobgesang auf die USA. Wenn man den Anstieg der Zinsen für ihre Staatsanleihen betrachtet, sieht es ganz anders aus. Sie wollen einen Anleihencrash verhindern und streuen wieder Falschmeldungen. Der USA geht es absolut nicht gut. Nur die Propagandamaschine will uns dieses glauben lassen. Es kommen in letzter Zeit nur Fake Meldungen aus der USA. Ob Arbeitslosenzahlen, Wirtschaftsdaten oder die großen Gewinne der Banken. Alles gefälscht. Ich glaube sogar, dass die Amerikaner noch mehr lügen als die Chinesen. Aber wir Kommentatoren wissen bescheid. Wir lassen uns nicht verarschen und investieren unsere schwer verdiente Kohle in Sachwerte und nicht in Klopapier.

pendler

06.09.2013, 09:48 Uhr

Die USA befindet sich im Sinkflug und jeden Angriffs-Krieg den sie beginnen, führt zur Beschleunigung von ihrem Niedergang.

Man achte auf die Zeichen der Zeit. Denn schon den Iraq Krieg mussten sie mit einer Lüge beginnen. Unzählige Menschen wurden ermordet auf der Grundlage dieser Lüge und die verantwortlichen Verbrecher für diesen Massenmord laufen noch immer frei herum. (Bush, …).

Und schon wieder wollen diese Verbrecher einen neuen Angriffskrieg losreißen.

„Alles was aus den USA kommt ist schlecht, bis auf Coca Cola“; wobei man sich inzwischen fragt, ob Coca Cola wirklich gut ist.

Account gelöscht!

06.09.2013, 12:26 Uhr

Sehr lustig.

Wie kann man die "stärkste Wirtschaftsnation" und gleichzeitig insolvent sein?

"Die Neuverschuldung in den USA, also der Schuldenberg, soll offiziell pro Tag um 1,7 Milliarden Dollar steigen. Der Schuldenberg der USA in Höhe von über 10 Billionen Dollar ist nur der öffentlich sichtbare Teil der Schulden. Kritiker gehen davon aus, dass der tatsächliche Schuldenstand der USA weitaus höher liegt,... bei sagenhaften 60 Billionen Dollar."

Quelle: http://www.silberknappheit.de/schulden/staat.php

"Die Verschuldung steigt jedes Jahr um 1,1 Billionen Dollar. Das heisst, die Bundesregierung der Vereinigten Staaten gibt 1'100 Milliarden mehr aus als sie durch Steuern einnimmt, also 3 Milliarden Dollar PRO TAG."

Quelle: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2012/12/der-us-schuldenberg-von-165-billionen.html

Das einzige, was die USA noch vor dem Kollaps bewahrt ist die internationale Verflechtung (Dollarkollaps würde alles mitreißen, daher stützen viele den Dollar) und der gigantische Militärapparat (bringt die anderen auf Kurs).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×