Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2011

09:05 Uhr

Teure Energie

Inflation in Deutschland leicht gestiegen

Die Preise für Benzin, Heizöl und Strom sind kräftig gestiegen und haben damit die Inflationsrate leicht nach oben befördert: Waren und Dienstleistungen kosten durchschnittlich 2,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Ohne die steigenden Energiepreise hätten die Lebenshaltungskosten nur um 1,5 Prozent zugelegt. Quelle: dpa

Ohne die steigenden Energiepreise hätten die Lebenshaltungskosten nur um 1,5 Prozent zugelegt.

BerlinDie Inflation in Deutschland hat im Juli wieder leicht zugelegt. Waren und Dienstleistungen kosteten durchschnittlich 2,4 Prozent mehr als vor einem Jahr, teilte das Statistische Bundesamt mit. Kräftig steigende Preise für Benzin, Heizöl und Strom sorgten dafür, dass die Inflationsrate wieder auf das Zweieinhalb-Jahreshoch von April kletterte. Für die nächsten Monate rechnen viele Fachleute damit, dass die Inflation weiter steigt und Ende des Jahres an der Drei-Prozent-Marke kratzt.

Bis zu einer Teuerung von knapp unter zwei Prozent sieht die Europäische Zentralbank (EZB) stabile Preise gewährleistet. Anfang Juli hat sie im Kampf gegen die Inflation die Leitzinsen im Euro-Raum auf 1,5 Prozent erhöht.

Für Kostendruck sorgte erneut Energie, die sich auf Jahressicht um 10,6 Prozent verteuerte. Ohne Energie hätten die Lebenshaltungskosten nur um 1,5 Prozent zugelegt. Die Bürger mussten beim Tanken deutlich tiefer in die Tasche greifen als vor Jahresfrist. Kraftstoff kostete gut zwölf Prozent mehr. Auch Gas, Strom und vor allem leichtes Heizöl wurden teurer.

Dass steigende Preise die Verbraucher trotz des Aufschwungs nicht kalt lassen, zeigte jüngst das GfK-Konsumklima. Die Stimmung der Verbraucher sank zuletzt in vier von fünf Monaten. Im März hatte das Barometer noch das höchste Niveau seit Herbst 2007 erreicht. Wie im Ferienmonat Juli üblich mussten die Deutschen höhere Preise für Flüge, Pauschalreisen und Übernachtungen zahlen als im Vormonat. Deshalb stiegen die gesamten Verbraucherpreise im Vergleich zum Juni um 0,4 Prozent.

Günstiger hingegen wurden Nahrungsmittel und im Sommerschlussverkauf Kleidung und Schuhe.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

10.08.2011, 10:27 Uhr

"Inflation in Deutschland leicht gestiegen" - das kann man eigentlich als Dauer-Titel für die nächsten Monate nehmen, vielleicht noch abgewandelt in "Inflation in Deutschland nur leicht gestiegen", was bei bei einer Zunahme von 0,1%-Punkten pro Monat ja auch stimmt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×