Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2013

06:26 Uhr

Trotz schwacher Konjunktur

Schäuble erfreut über Milliarden-Steuereinnahmen

ExklusivDie schwache Konjunktur tangiert die öffentlichen Haushalte kaum: So sind die Steuereinnahmen im Januar um 1,8 Prozent gestiegen. Und die Einnahmen von 40,2 Milliarden Euro hätten sogar noch höher ausfallen können.

Finanzminister Wolfgang Schäuble erfreuen in Einnahmen im Januar. dpa

Finanzminister Wolfgang Schäuble erfreuen in Einnahmen im Januar.

DüsseldorfDie Steuereinnahmen sind im Januar um 1,8 Prozent gestiegen. Mit 40,2 Milliarden Euro habe der Fiskus 700 Millionen Euro mehr eingenommen als im Vorjahresmonat. Das berichtet das Handelsblatt (Donnerstagausgabe) unter Verweis auf Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Ohne einen dämpfend wirkenden Sondereffekt wäre das Plus noch deutlich höher ausgefallen, hieß es weiter.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Länderkollegen können also aufatmen: Die schwache Konjunktur im Schlussquartal 2012 hinterlässt offenbar keine Spuren in den Staatskassen – die Steuereinnahmen im Januar basieren überwiegend auf Vorgängen im vierten Quartal, als die Wirtschaftsleistung real um 0,6 Prozent geschrumpft ist.

Monatsbericht: Finanzministerium sieht Aufschwung am Horizont

Monatsbericht

Finanzministerium sieht Aufschwung am Horizont

Der Monatsbericht des Finanzministeriums sieht positive Signale für die Wirtschaft.

Und für den weiteren Jahresverlauf erwarten Schäubles Volkswirte, dass die Wirtschaft „wieder spürbar an Schwung gewinnt“. Vor allem ein robuster Arbeitsmarkt mit steigender Beschäftigung und ordentlichen Lohnerhöhungen gilt als Garant für gesunde Staatsfinanzen. So stieg das Lohnsteueraufkommen im Januar um 8,9 Prozent.

Bei den gewinnabhängigen Steuern sei es teils zu üppigen Nachzahlungen für Vorjahre gekommen, so dass das Aufkommen von Körperschaft- und veranlagter Einkommensteuer deutlich gestiegen sei, hieß es. Enttäuscht habe dagegen erneut die Umsatzsteuer. Ihr Aufkommen sei um 1,8 Prozent gesunken.

Von

asr

Kommentare (35)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

KORRUPTUS

21.02.2013, 07:38 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

Timmy0906

21.02.2013, 08:02 Uhr

Dabei kommt doch erst noch das Beste. Nach den Wahlen werden die Steuern massiv erhöht.
Vermögensteuer wieder eingeführt.
Die PKW Maut kommt natürlich auch noch dazu.

Ich finde, das wäre doch dann der richtige Zeitpuntk mal wieder kräftig bei den Diäten zuzuschlagen. :-))

Gollum_ist_ein_Dieb

21.02.2013, 08:13 Uhr

Wenn der Staat es schafft, bei einer wirtschftlichen Flaute mehr Steuer einzunehmen, sollte man sich Sorgen machen. Das beweißt, dass der Staat viel zu gierig geworden ist!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×