Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2014

12:04 Uhr

Trotz Ukraine-Krise

BDI rechnet weiter mit Wachstum

Trotz Ukraine-Krise geht der Verband der Deutschen Industrie derzeit von einem Wirtschaftswachstum für Deutschland aus. Für das laufende Jahr rechnet der Verband mit einem Plus von zwei Prozent, heißt es in dem Bericht.

Der Konsum in Deutschland steigt, deshalb rechnet der BDI weiter mit einem Wirtschaftswachstum. dpa

Der Konsum in Deutschland steigt, deshalb rechnet der BDI weiter mit einem Wirtschaftswachstum.

BerlinDie deutsche Industrie hält trotz steigender Risiken durch die Ukraine-Krise in Deutschland immer noch ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent im laufenden Jahr für erreichbar. Als Rückgrat der günstigen Entwicklung sieht der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) in seinem Konjunkturbericht vom Dienstag die Binnenwirtschaft: Den Konsum ebenso wie die Investitionen. Dagegen nähmen die Impulse durch die Außenwirtschaft ab, auch wenn mit einem Anstieg der Exporte aus Deutschland um rund fünf Prozent gerechnet werde.

Allerdings warnt der BDI, „dass die geopolitischen Konfliktherde in der Ukraine, aber auch im gesamten Nahen Osten dunkle Wolken darstellen, die (...) die globale Wirtschaft erheblich beeinträchtigen könnten“. Das würde auch Deutschland treffen und könnte die Wachstumsschätzung gefährden.

Insgesamt steht die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des BDI auf einem soliden Fundament. Allerdings sieht der Verband auch abseits der Krisen um die Ukraine und Nahost Warnzeichen. „Auf einigen wichtigen deutschen Exportmärkten wie beispielsweise in den Schwellenländern hat sich das Wachstumstempo verlangsamt“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber. Auch die Erholung des Euroraumes, der immer noch den wichtigsten Absatzmarkt für deutsche Produkte darstellt, verlaufe „sehr zögerlich“.

Größte Volkswirtschaften 2013 - 2028

Rang 10

2013
Kanada
1,8 Billionen Dollar
2028
Kanada
3,7 Billionen Dollar
Quelle: CEBR. Angaben beziehen sich auf das geschätzte Bruttoinlandsprodukt

Rang 9

2013
Italien
2,1 Billionen Dollar
2028
Mexiko
3,7 Billionen Dollar

Rang 8

2013
Russland
2,1 Billionen Dollar
2028
Russland
4,1 Billionen Dollar

Rang 7

2013
Brasilien
2,2 Billionen Dollar
2028
Großbritannien
4,3 Billionen Dollar

Rang 6

2013
Großbritannien
2,65 Billionen Dollar
2028
Deutschland
4,3 Billionen Dollar

Rang 5

2013
Frankreich
2,7 Billionen Dollar
2028
Brasilien
5,1 Billionen Dollar

Rang 4

2013
Deutschland
3,6 Billionen Dollar
2028
Japan
6,4 Billionen Dollar

Rang 3

2013
Japan
5 Billionen Dollar
2028
Indien
6,6 Billionen Dollar

Rang 2

2013
China
8,9 Billionen Dollar
2028
USA
32,2 Billionen Dollar

Rang 1

2013
USA
16,7 Billionen Dollar
2028
China
33,5 Billionen Dollar

Andererseits habe die Kapazitätsauslastung in der deutschen Industrie inzwischen den langjährigen Durchschnitt wieder erreicht. Damit würden nun Erweiterungsinvestitionen wahrscheinlich. Bei deren Finanzierung könnten Firmen derzeit mit günstigen Konditionen rechnen.

Dirk Müllers Cashkurs

Russland-Sanktionen: "Eigentlich macht keiner mit"

Dirk Müllers Cashkurs: Russland-Sanktionen: "Eigentlich macht keiner mit"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×