Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2015

16:52 Uhr

Ukrainische Wirtschaft

Im ersten Quartal um 17,6 Prozent eingebrochen

Der Krieg in der Ukraine lastet schwer auf der Wirtschaft des Landes: Diese ist im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17,6 Prozent eingebrochen.

Der Konflikt zwischen Regierungsarmee und prorussischen Einheiten belastet die Wirtschaft des Landes. dpa

Krise in der Ukraine

Der Konflikt zwischen Regierungsarmee und prorussischen Einheiten belastet die Wirtschaft des Landes.

KiewDie Wirtschaft der krisengeschüttelten Ukraine ist im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17,6 Prozent eingebrochen. Hintergrund ist der Krieg zwischen Regierungseinheiten und prorussischen Separatisten im Osten der Ex-Sowjetrepublik, einem wichtigen Industriestandort. Im Vergleich zum vierten Quartal 2014 betrug das Minus 6,5 Prozent, wie das Statistikamt in Kiew am Freitag mitteilte.

Die Inflationsrate stieg im April auf 60,9 Prozent. Der Wert der Landeswährung Griwna hat sich seit Beginn des Konflikts vor gut einem Jahr halbiert. Der zweitgrößte Flächenstaat Europas verhandelt mit ausländischen Kreditgebern über eine Umschuldung.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

15.05.2015, 18:15 Uhr

Im ersten Quartal um 17,6 Prozent eingebrochen"
Der Kampf für die Wertegemeinschaft fordert eben Opfer.

Herr Peter Noack

15.05.2015, 19:37 Uhr

Wer will für diese Statistik die Hand ins Feuer legen?

Der Außenwert des Hriwna hat sich halbiert und die Inflationsrate ist auf 60 Prozent gestiegen. Wer soll dabei noch das Preisbereinigungsverfahren anwenden oder ist die Wirtschaft in laufenden Preisen um 17,6 Prozent gesunken? Ist dann die Wirtschaft trotz 60 prozentiger Preissteigerung um 17,6 Prozent gesunken? Die Wirtschaftsleistung beträgt dann doch weniger als die Hälfte oder weniger als 100 Milliarden Dollar. Das ist sogar deutlich weniger als die 4 Millionen Sachsen leisten. Das Geld von IWF und EU ist völlig verpufft. Das wird auch 2015 nicht anders sein, oder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×