Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2016

13:25 Uhr

Umfrage der BoJ

Starker Yen bedrückt die Japaner

Die andauernde Kaufzurückhaltung der Verbraucher und die starke Währung ihres Landes machen den Managern der japanischen Unternehmen Sorgen. Die neueste Umfrage der Bank von Japan fällt schlechter aus als erwartet.

Ob die „Winkekatzen“ der Wirtschaft helfen können? AFP; Files; Francois Guillot

Japanische Glücksbringer „Maneki neko“

Ob die „Winkekatzen“ der Wirtschaft helfen können?

TokioIn den Managementetagen der japanischen Großindustrie herrscht wegen des starken Yen nur verhaltener Optimismus. Wie aus einer am Montag veröffentlichten Quartalsumfrage der Bank von Japan (BoJ) hervorgeht, verharrte der von der Zentralbank ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne im September bei plus 6. Ein positiver Index bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind.

Ökonomen hatten mit einer leichten Verbesserung auf plus 7 gerechnet. Der Stimmungsindex für die nicht verarbeitenden Unternehmen der Nummer Drei der Weltwirtschaft sank indes leicht von plus 19 auf plus 18, wie aus dem Tankan genannten Bericht hervorgeht.

Zentralbanken und Negativzinsen

Japan

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): 0,0 Prozent

Einlagenzinssatz für Banken: -0,1 Prozent

Schweiz

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): -0,75 Prozent (15.01.2016)

Einlagenzinssatz für Banken: gestaffelt -0,75 Prozent

Dänemark

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): 0,05 Prozent

Einlagenzinssatz für Banken: -0,65 Prozent

Schweden

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): -0,5 Prozent

Einlagenzinssatz für Banken: -0,5 Prozent

Euro-Zone

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): 0,0 Prozent

Einlagenzinssatz für Banken: -0,4 Prozent

Die Umfrage unter gut 10.000 Unternehmen des Landes deutet aus Sicht von Ökonomen an, dass eine baldige Rückkehr Japans zu stabilem Wachstum angesichts des starken Yen unwahrscheinlich ist. Die Landeswährung zieht seit geraumer Zeit an, insbesondere, seitdem das Brexit-Votum der Briten die Unsicherheit über die weiteren Aussichten der Weltwirtschaft verstärkt hat. Dadurch ist die Nachfrage nach dem Yen gestiegen, da die japanische Währung Investoren als relativ sicherer Hafen gilt. Für Japans wichtige Exportwirtschaft ist ein starker Yen dagegen schlecht, da dadurch die Exporterlöse sinken.

Vor diesem Hintergrund sieht Japans Industrie auch bis zum Jahresende keinen Grund zu gesteigertem Optimismus. Der im Tankan für die Großindustrie ermittelte Index dürfte der Umfrage nach in den kommenden drei Monaten weiterhin unverändert bei plus 6 liegen. Im nicht produzierenden Gewerbe dürfte der Index sogar weiter auf plus 16 fallen. Hier sorgt der weiterhin nur schwache Konsum der japanischen Verbraucher, der zu rund 60 Prozent zur wirtschaftlichen Leistung des Landes beiträgt, für reichlich Kopfschmerzen.

Bank of Japan-Kritikerin Shirai: „Europa ist in weit besserer Position als Japan”

Bank of Japan-Kritikerin Shirai

Premium „Europa ist in weit besserer Position als Japan”

Die ehemalige Vorzeigefrau im geldpolitischen Ausschuss von Japans Notenbank (BoJ), Sayuri Shirai, geht mit den Ex-Kollegen hart ins Gericht. Im Interview sagt sie, was die Bank falsch macht – und was Europa lernen kann.

Allerdings gaben die Unternehmen an, ihre Investitionen im noch bis Ende März 2017 laufenden Steuerjahr branchenübergreifend um 6,3 Prozent zum Vorjahr anheben zu wollen. Die BoJ hatte bei ihrer jüngsten Sitzung eine neue Phase der Billiggeld-Politik eingeläutet, um mehr Flexibilität bei der Ankurbelung der Wirtschaft zu gewinnen. So soll der langfristige 10-Jahres-Zinssatz bei etwa null Prozent gehalten werden; der kurzfristige Zins bleibt bei minus 0,1 Prozent.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×