Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2011

14:51 Uhr

US-Arbeitsmarkt

Auch gute Zahlen helfen nicht

Nur kurz haben gute US-Konjunkturdaten den freien Fall der Börsen gebremst. In den USA wurden im Juli mehr Stellen geschaffen als erwartet. Die Sorge vor der Ausweitung der EU-Schuldenkrise gewann dennoch die Oberhand.

US-Arbeitsmarktdaten: Kurzfristige Erleichterung

Video: US-Arbeitsmarktdaten: Kurzfristige Erleichterung

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonUnerwartet positive Daten vom US-Arbeitsmarkt haben die Angst vor einer erneuten Rezession in den USA kurzfristig gelindert. Der Jobaufbau in den USA beschleunigte sich im Juli stärker als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft wurden insgesamt 117.000 neue Jobs geschaffen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag mit.

Hinzu kamen Aufwärtskorrekturen bei den Arbeitslosenzahlen in den beiden Vormonaten: Die Statistiker revidierten den Jobzuwachs im Juni von 18 000 auf 46 000 nach oben und im Mai von 25 000 auf 53 000. Insgesamt waren im Juli 13,9 Millionen Amerikaner ohne Stelle. Die Arbeitslosenquote sank leicht von 9,2 auf 9,1 Prozent. Ökonomen hatten mit einem Zuwachs zwischen 75 000 und 85 000 neuen Stellen gerechnet.

Zulegen konnten Gesundheitssektor, Einzelhandel, industrielle Fertigung und der Bergbau. Insgesamt schuf die Privatwirtschaft 154 000 neue Jobs, der Staat baute indes 37 000 Stellen ab.

Entscheidung erwartet: Obama klammert sich an seinen Finanzminister

Entscheidung erwartet

Obama klammert sich an seinen Finanzminister

Für die US-Regierung wäre ein Rücktritt Geithners ein schwerer Schlag.

Der Chef des weltgrößten Anleiheinvestors Pimco, Mohamed El-Erian, bewertete die Zahlen im US-Wirtschaftssender CNBC als „relativ gut“. Es sei gut, dass die positiven Arbeitsmarktzahlen den Reigen der schlechten Nachrichten für die größte Volkswirtschaft unterbrochen hätten. Nun sei es aber wichtig, den Trend umzukehren, sagte der Experte.

„Der Arbeitsmarkt bleibt trotz einiger Zuwächse angeschlagen“, sagte Chis Rupkey, Chef-Finanzökonom der Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ in New York vor Veröffentlichung der Daten. „Die Firmenwelt bleibt vorsichtig, und es wird einige Jahre dauern, bevor die Arbeitslosenquote wieder das Niveau von vor der Rezession erreicht“, sagte er der Fachagentur Bloomberg. „Überall ist die Angst groß und die Risiken für eine Verlangsamung der Wirtschaft sind allgegenwärtig.“

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.08.2011, 14:53 Uhr

Die einzigen Arbeitsplaetze, wo es sich wirklich lohnen wuerde die abzubauen, sind die von Obama, Bernanke und Yellen.

NoMoreMoney

05.08.2011, 14:53 Uhr

... weiter heißt es:

"The unemployment rate fell partly because some unemployed workers stopped looking for work. That means they are no longer counted as unemployed."

Diese traurige Tatsache sollte vielleicht nicht verschwiegen werden.

Skyjumper

05.08.2011, 14:56 Uhr

Na immerhin, das sind ja echte Superzahlen. Garantiert gut für mindestens 200 Punkte im Dax.
Aber war da nicht noch was? Brauchten die USA nicht zwischen 100 und 150.000 neue Arbeitsplätze alleine schon um das Bevölkerungswachstum auszugleichen?

Sowas aber auch. Da wird der Dax dann wohl nach einer sehr kurzen Bedenkphase schnell wieder Richtung Süden abtauchen. Einige Zocker werden dabei aber gut verdienen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×