Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2011

19:15 Uhr

US-Konjunktur

Gut gelaunte Einkaufsmanager

Inmitten düsterer Daten und Prognosen gibt es einen kleinen Lichtblick: Amerikas Industrie verliert zwar an Fahrt, aber keineswegs so schnell wie befürchtet. Der Einkaufsmanagerindex hält sich wacker.

Fast so zufrieden können auch die Einkaufsmanager sein. dpa

Fast so zufrieden können auch die Einkaufsmanager sein.

Die US-Industrie hat sich im August deutlich besser entwickelt als zuvor angenommen worden war Sie verlor zwar weiter etwas an Fahrt, verbuchte aber anders als erwartet keine schrumpfenden Geschäfte. Die überraschend positiven Daten sorgten dafür, dass die US-Börsen ins Plus drehten. Allerdings nur kurzfristig.

Der an den Finanzmärkten viel beachtete Konjunkturindex der US-Einkaufsmanager fiel zwar leicht auf 50,6 von 50,9 Punkten im Vormonat, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Donnerstag mitteilte. Das Barometer blieb aber überraschend über der - auch psychologisch wichtigen - Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Experten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 48,5 Punkte gerechnet .

Börse Frankfurt: Dax startet schwach in den September

Börse Frankfurt

Dax vermasselt Start in den September

Der Dax vermasselt den Start in den September. Anleger gehen vorsichtig in Deckung.

Die Dinge seien nicht so schlecht wie es den Anschein habe, sagte Analyst Tom Porcelli von RBC Capital Markets. „Die Firmen sehen keine dramatischen Veränderungen, es ist vielmehr eine Sache des Vertrauens.“

Einige Details der ISM-Daten enttäuschten dennoch. So blieb die Auftragskomponente trotz eines leichten Anstiegs mit 49,6 Zählern unter der 50-Punkte-Marke. Dies sei für die Zukunft nicht gerade vielversprechend, betonte Sean Incremona von 4Cast in New York. Zudem sei die Produktion gesunken und der Beschäftigungsaufbau habe sich verlangsamt.

Sorgen um die US-Wirtschaft und wegen der Schuldenkrise in Europa hatten in den vergangenen Wochen die Börsen weltweit auf Talfahrt geschickt. Auslöser dazu war unter anderem ein deutlicher Rückgang der ISM-Daten für Juli.

US-Arbeitsmarkt: Streit um geplante Rede von Barack Obama zur Konjunktur

US-Arbeitsmarkt

Streit um geplante Rede Obamas zur Konjunktur

Die Republikaner sehen darin eine Provokation.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

puenktli

01.09.2011, 17:25 Uhr

Gute Wirtschaftsdaten made in USA? Natürlich wünschte man das dem Land von Herzen! Aber irgendjemand hat hier den Sinn für die Realität verloren. Oder wie ein US-Kommentator vermerkt: "Nachdem die ganze Welt sehen konnte, wie die US-Wirtschaft kontrahiert, zaubert die ISM wieder mal ein Kaninchen aus dem Hut." Wer den ganzen kommentar studieren möchte, lese hier nach: http://www.zerohedge.com/news/headline-ism-beats-expectations-even-core-components-continue-deteriorate

Pendler

01.09.2011, 20:13 Uhr

Aber das ist ja herrlich

Shoties zum Schnäppchenpreis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×