Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2015

16:33 Uhr

US-Konjunktur

Industrieaufträge brechen ein, Konsumbarometer klettert

Ein Auftragseinbruch im Dezember hat die US-Industrie völlig überraschend getroffen. Bestellungen gingen um 3,4 Prozent zurück, erwartet worden war ein Plus. Die US-Verbraucher sind derweil in bester Kauflaune.

Vor allem langlebige Güter wie Toaster oder Flugzeuge waren bei der US-Industrie im Dezember weniger nachgefragt. Die Konsumlaune der Verbraucher ist derweil so gut wie seit sieben Jahren nicht mehr. dpa

Vor allem langlebige Güter wie Toaster oder Flugzeuge waren bei der US-Industrie im Dezember weniger nachgefragt. Die Konsumlaune der Verbraucher ist derweil so gut wie seit sieben Jahren nicht mehr.

WashingtonDie US-Industrie hat im Dezember überraschend weniger Aufträge an Land gezogen. Die Bestellungen von langlebigen Gütern wie Toastern oder Flugzeugen fielen um 3,4 Prozent zum Vormonat, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten dagegen ein Plus von 0,5 Prozent erwartet. Bereits im November waren die Aufträge um 2,1 Prozent zurückgegangen. Die Daten signalisieren ein schwächeres Wirtschaftswachstum im vierten Quartal.

„Die Entwicklung Ende 2014 war von Schwäche geprägt“, sagte Helaba-Experte Ulrich Wortberg. Von Reuters befragte Experten erwarten eine Jahresrate von 3,0 Prozent. Im Vorquartal hatte es mit 5,0 Prozent noch das kräftigste Wachstum seit elf Jahren gegeben.

Unterdessen ist die Stimmung der US-Verbraucher so gut, wie seit sieben Jahren nicht mehr. Das Konsumbarometer kletterte im Januar auf 102,9 Zähler von 93,1 Punkten im Dezember, wie das Institut Conference Board am Dienstag mitteilte. Dies ist der höchste Wert seit August 2007. Von Reuters befragte Experten hatten mit einem Anstieg auf 95,1 Zähler gerechnet.

Diese Termine werden dieses Jahr für die US-Wirtschaft noch wichtig

9. Januar

Erste Veröffentlichung der Arbeitslosenzahlen des Jahres.

30. Januar

Das Handelsministerium veröffentlicht die erste Schätzung des US-Wirtschaftswachstums für das Gesamtjahr 2014.

3. Februar

Die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), Janet Yellen, feiert ihr erstes Amtsjubiläum.

15. März

Bis dahin muss der Kongress die selbstgesteckte Schuldengrenze der USA erhöhen oder für einen weiteren Zeitraum aussetzen, damit die Regierung weiter ihre Rechnungen bezahlen kann.

27. März

Dritte und letzte Schätzung des US-Wirtschaftswachstums für das Gesamtjahr 2014.

17. April

Letzte Bekanntgabe der Inflationsrate vor einer möglicherweise entscheidenden Zinssitzung der Fed.

30. April

Die Fed könnte bei der Sitzung ihres Offenmarktausschusses die erste Zinserhöhungen seit 2006 ankündigen.

3. Juni

Die Regierung legt die US-Außenhandelsbilanz für 2014 vor.

Ende August

Notenbanker aus aller Welt ziehen sich zu einem Gedankenaustausch im amerikanischen Jackson Hole (Wyoming) zurück.

4. Dezember

Letzte Vorlage der US-Arbeitslosenzahlen in diesem Jahr

22. Dezember

Letzte Schätzung des US-Wirtschaftswachstums im Jahr 2015

Die Verbraucher schätzten die aktuelle Lage besser ein. Auch die Aussichten beurteilten sie optimistischer als im Vormonat. „Die Konsumlaune hellt sich angesichts des robusten Arbeitsmarktes und fallender Benzinpreise deutlich auf, so dass die US-Wirtschaft auch zu Beginn des neuen Jahres vom privaten Konsum unterstützt wird“, sagte Helaba-Ökonom Ulrich Wortberg.

Der private Konsum macht in den USA rund 70 Prozent der Wirtschaftsleistung aus. Im dritten Quartal war die US-Wirtschaft so stark gewachsen wie seit elf Jahren nicht mehr - auch dank der Kauflaune der Amerikaner.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×