Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2010

17:15 Uhr

US-Notenbank

Fed fährt Rekordgewinn ein

VonNorbert Häring

Die US-Notenbank Federal Reserve hat nach vorläufiger Rechnung im Jahr 2008 einen Rekordgewinn von 52,1 Mrd. Dollar erzielt. Die massive Geldschöpfung der führt zu sehr hohen Zinseinnahmen. Am stärksten profitiert das Finanzministerium von dem Überschuss aber auch die privaten Banken verdienen mit.

Gebäude der Fed in Washington. Die massive Geldschöpfung beschert der US-Notenbank einen Rekordgewinn. Quelle: ap

Gebäude der Fed in Washington. Die massive Geldschöpfung beschert der US-Notenbank einen Rekordgewinn.

FRANKFURT. Von dem Gewinn werden 46,1 Mrd. Dollar an das Finanzministerium in Washington überwiesen, 14,4 Mrd. mehr als im Vorjahr. 1,4 Mrd. Dollar bekommen die privaten Banken, denen die Fed gehört. Den Rest legt die Fed zurück. 2008 hatte die Fed 35,5 Mrd. Dollar verdient.

Hauptgrund für den deutlichen Gewinnanstieg ist die stark aufgeblähte Geldschöpfung. Weil die Banken aufgrund ihrer Probleme die Kreditvergabe stark zurückführten, hat die Federal Reserve im Zuge der Finanzkrise in riesigem Umfang Staatsanleihen und andere Wertpapiere aufgekauft. Um den Gegenwert dieser Papiere erhöhte sich der Geldumlauf, was die Kreditvergabe unterstützt. Die Fed kassiert für die gekauften Wertpapiere Zinsen, hat aber kaum Kosten, da sie das zur Bezahlung nötige Geld selbst aus dem Nichts schöpfen kann. Auf 46,1 Mrd. Dollar beliefen sich die Nettoerträge aus den Wertpapieranlagen.

Selbst die toxischen Papiere werfen einen Gewinn ab

Dazu kamen 5,5 Mrd. Dollar aus den Sondervermögen, die die Fed geschaffen hat, um Banken zum Beispiel toxische Wertpapiere abzunehmen. Auch mit ihren Notfallkrediten an Banken machte die Federal Reserve im vergangenen Jahr einen Gewinn von 2,9 Mrd. Euro. Hinzu kamen weitere 2,6 Mrd. Dollar aus Währungstauschgeschäften mit 14 anderen Zentralbanken, darunter die Europäische Zentralbank.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ebenfalls die Geldschöpfung massiv ausgeweitet, wenn auch nicht so stark wie die Fed. Sie dürfte daher ihre Zinseinnahmen ebenfalls deutlich gesteigert haben.

Die Federal Reserve wies darauf hin, dass bei dieser provisorischen Rechnung nur Wertänderungen bis 30. September berücksichtigt wurden. Sollten im vierten Quartal noch Abschreibungen auf die Wertpapiere anfallen, werden diese im endgültigen Jahresabschluss der Federal Reserve noch berücksichtigt.

Der deutlich gestiegene Gewinn der Federal Reserve lässt sich noch nicht als starkes Indiz interpretieren, dass die Bewältigung der Finanzkrise den US-Steuerzahler wenig kosten wird oder ihm sogar einen Gewinn einbringt.

Für viele der toxischen Wertpapiere, die die Federal Reserve den Banken abgekauft hat, um deren Bilanzen zu entlasten, gibt es praktisch keine Marktbewertung, weil mit diesen Papieren kein Handel mehr stattfindet. Daher ist fraglich, ob die Federal Reserve die Papiere bereits so stark abgewertet hat, wie es letztendlich nötig werden könnte.

Wertpapierbestände bergen ein großes Bewertungsrisiko

Auch die großen Bestände an Staatsanleihen bergen Risiken für die Notenbank. Wenn die derzeit sehr niedrigen Zinsen im Zuge einer möglichen Konjunkturerholung deutlich steigen sollten, würden die niedrigrentierenden Papiere im Fed-Bestand an Wert verlieren.

Den Gewinn des Federal-Reserve-Systems letztlich erzielt haben die zwölf "Distrikt-Banken" der Federal Reserve, die für das operative Geschäft zuständig sind, wobei die Federal Reserve Bank of New York, die mit Abstand wichtigste ist. Die Distriktbanken gehören den Banken und Sparkassen der jeweiligen Region, weshalb auch 1,4 Mrd. Dollar als Dividende an diese Banken ausgeschüttet werden. Weitere 4,6 Mrd. Dollar aus dem Bruttogewinn gehen in die Reserven.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Martin Wagner

13.01.2010, 01:41 Uhr

Die US-Notenbank Federal Reserve hat nach vorläufiger Rechnung im Jahr 2008 einen Rekordgewinn von 52,1 Mrd. Datum stimmt nicht...

torbo

14.01.2010, 00:26 Uhr

Das klingt irgendwie nach einem Perpetuum mobile der Schuldenwirtschaft...

Joshua Blumbaum

14.01.2010, 13:06 Uhr

Wie bitte???? Die Fed ist eine private institution???
ich dachte eine Zentralbank muss unabhägig sein?
Dreckiges Zinssystem, welches von Sachs, Oppenheimers, De beers, Goldmann erfunden wurde. Kein Wunder, dass jemand 1933 eine bestimmte Rasse verfolgt hat. Dieses Volk knechtet die ganze Welt. Das nenne ich Massenvernichtung!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×