Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2017

10:38 Uhr

US-Notenbank

Harker plädiert für drei Zinserhöhungen 2017

Fed-Banker Patrick Harker erwartet Zinsschritte von jeweils 25 Basispunkten. Viele Experten setzen darauf, dass die Notenbank mit dem nächsten Schritt bis Juni wartet, wenn die Folgen der Trump-Politik absehbar sind.

Die Fed hat drei Erhöhungen in diesem Jahr signalisiert. AFP; Files; Francois Guillot

Das Gebäude der US Federal Reserve in Washington, DC

Die Fed hat drei Erhöhungen in diesem Jahr signalisiert.

PhiladelphiaDer US-Notenbanker Patrick Harker hält drei moderate Zinserhöhungen in diesem Jahr für angemessen. Der Chef des Fed-Ablegers von Philadelphia sagte am Dienstag, dass er jeweils Zinsschritte von jeweils 25 Basispunkten erwarte. Die US-Wirtschaft sei fast wieder auf einem normalen Niveau, begründete er seine Ansicht. Außerdem nehme die Inflation zu und der Arbeitsmarkt sei gesund. Kräftige Verbraucherausgaben dürften in diesem Jahr zu einem Wirtschaftswachstum von zwei Prozent führen. Zudem zeige die chinesische Wirtschaft Anzeichen einer Stabilisierung und auch in anderen Teilen der Welt gehe es konjunkturell aufwärts. Harker ist in diesem Jahr bei Zinsentscheidungen der Federal Reserve stimmberechtigt.

Die Fed hat drei Erhöhungen in diesem Jahr signalisiert, die Märkte rechnen aber eher mit zwei Schritten. Die Notenbank hatte den Leitzins im Dezember angesichts des Aufschwungs auf 0,5 bis 0,75 Prozent angehoben. Viele Experten setzen darauf, dass sie mit dem nächsten Schritt bis Juni wartet, wenn sich die Folgen der Politik des neuen Präsidenten Donald Trump besser abschätzen lassen. Fed-Chefin Janet Yellen hatte erklärt, dass die Währungshüter voraussichtlich bei ihrer nächsten Sitzung die Zinsen erhöhen müssten. Sie sprach jedoch auch davon, dass die Wirtschaftspolitik von Trump hochgradig unsicher sei.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×