Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2011

00:37 Uhr

US-Notenbank

Inflationsgefahr in Amerika gering

Die USA steuern nicht auf rasante Inflation zu. John Williams, Präsident der Fed in San Francisco gehe davon aus, dass die Inflation zur Jahresmitte ihren Höhepunkt erreiche und dann wieder zurückgehe.

Die US-Notenbank in New York. Quelle: Reuters

Die US-Notenbank in New York.

Los AngelesDie USA steuern nach Einschätzung eines führenden Notenbankers trotz des starken Preisauftriebs bei Energie- und Lebensmittelpreisen nicht auf eine rasante Teuerungsrate zu.

Die nur langsame Zunahme der Gehälter beispielsweise mildere die Preisbeschleunigung ab, sagte der Fed-Präsident von San Francisco, John Williams, am Mittwoch. Er gehe davon aus, dass die Inflation zur Jahresmitte ihren Höhepunkt erreiche und dann wieder zurückgehe.

Im nächsten Jahr dürfte sie dann 1,25 bis 1,5 Prozent betragen. Für die US-Notenbank Fed ist zwei Prozent die Obergrenze. „Die Wirtschaft steht vor vielen Schwierigkeiten. Ich denke aber nicht, dass eine unkontrollierbare Inflation dazugehört. Das Risiko einer langen Periode mit hoher Inflation ist niedrig“, fügte Williams hinzu. Die Fed bleibt ungeachtet der Zinswende in Europa bei ihrer ultralockeren Geldpolitik.

Die Zentralbanker um Fed-Gouverneur Ben Bernanke hatten Ende April beschlossen, den Zins nahe Null zu belassen und die seit November laufenden milliardenschweren Staatsanleihenkäufe trotz des Wirtschaftsaufschwungs fortzusetzen. Die höheren Preise für Energie und Rohstoffe hätten die Teuerungsrate nach oben getrieben, doch dieser Effekt sei nicht von Dauer, sagte Bernanke in der vergangenen Woche.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.05.2011, 02:20 Uhr

... und den Osterhasen gibt es wirklich.

tabascoman

05.05.2011, 04:55 Uhr

Sorry, ich besuche die USA regelmäßigund mein Eindruck ist:
Die Preise für Lebensmittel und Energie sind im letzten Jahr über 10% gestiegen.

SeriousSam

05.05.2011, 07:45 Uhr

Die Fed stellt seit einigen Jahren auf den CPI ab, der beinhaltet aber nicht Güter des täglichen Bedarfs wie Heizöl, Benzin oder Lebensmittel.

Die niedriger nominelle Inflationsrate ist allein diesem statistischen Trick geschuldet, würde die Inflationsrate nach den bis in die 90er geltenden Regeln ermittelt, läge sie um die 10 Prozent.

Ähnlich ist das auch in Deutschland bzw. Euroland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×