Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2013

08:49 Uhr

US-Notenbankchef

Bernankes Rückzug auf Raten

VonNils Rüdel

Neuer Stoff für die Spekulationen um US-Notenbanker Ben Bernankes Zukunft: Der Chef der Fed wird eines der wichtigsten Notenbanker-Treffen der Welt schwänzen. Hat Bernankes Abschied schon begonnen?

Die Spekulationen sprießen, dass Fed-Chef Ben Bernanke bald seinen Posten räumen wird. Reuters

Die Spekulationen sprießen, dass Fed-Chef Ben Bernanke bald seinen Posten räumen wird.

New YorkEs ist eines der wichtigsten Notenbank-Treffen der Welt: Jedes Jahr im August versammeln sich Zentralbanker, Ökonomen und Regierungs-Offizielle im US-Städtchen Jackson Hole, Wyoming, um über aktuelle Fragen der Währungspolitik zu fachsimpeln. Ein kleines Davos in den Rocky Mountains.

Doch ausgerechnet einer der mächtigsten Währungshüter, zugleich Hausherr, wird in diesem Jahr das Treffen schwänzen: Ben Bernanke, Chef der US-Notenbank Federal Reserve (Fed). Als Grund nannte ein Fed-Sprecher am Montag einen „persönlichen Termin-Konflikt“. Weitere Details gab es nicht. Es ist das erste Mal seit seinem Amtsantritt im Jahr 2006, dass Bernanke in Jackson Hole fehlen wird.

Zinsentscheid: Fed hält Fuß auf dem Gaspedal

Zinsentscheid

Fed hält Fuß auf dem Gaspedal

Die Zypern-Krise lässt Fed-Chef Ben Bernanke kalt.

Die Absage heizt nun die Spekulationen weiter an, ob die Absage ein weiteres Zeichen dafür ist, dass der 59-Jährige seinen Posten bald räumen wird. „Ich frage mich, ob es das bedeutet, was wir alle denken“, sagte Tim Duy, Volkswirtschafts-Professor an der University of Oregon und Autor des Blogs „FedWatch“ der Nachrichtenagentur AP.

Bernankes zweite Amtszeit läuft Anfang nächsten Jahres aus, und viele rechnen damit, dass er nach acht anstrengenden Jahren mit Finanzkrise und Rezession 2008/09 amtsmüde geworden ist und nicht mehr antreten will. Nach einer Umfrage des „Wall Street Journals“ unter Ökonomen rechnen nur 29 Prozent der Befragten damit, dass US-Präsident Barack Obama erneut aufstellt.

Ratings der größten Volkswirtschaften der Welt

USA

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA

Ausblick: Negativ

China

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Japan

S&P Rating: AA-
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Negativ

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Vereinigtes Königreich

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Brasilien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Russland

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Indien

S&P Rating: BBB-
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB-
Ausblick: Stabil

Kanada

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Australien

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Schweiz

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil


46 Prozent dagegen glauben, dass Obama die bisherige Vize-Chefin der Fed bestimmen wird, Janet Yellen. Der 66-Jährigen, seit 2010 Bernankes Stellvertreterin, werden die größten Chancen eingeräumt: Nur 25 Prozent der Befragten rechnen mit einem anderen Namen.

Yellens Nominierung wäre zugleich ein Zeichen der Kontinuität: Die Ökonomin gilt wie auch Bernanke in der Fed als „Taube“. Sie unterstützt die Nullzins-Politik und die milliardenschweren Anleihekäufe, um der Wirtschaft unter die Arme zu greifen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rattengift

23.04.2013, 09:36 Uhr

"Bernankes Rückzug auf Raten"

(...)

Leider 7 Jahre zu spät!!!


Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Winfried

23.04.2013, 09:39 Uhr

Das FED Kartell der Privatbankster wir bald aufgelöst. Es hat seinen Dienst getan.
Dieses Jahr noch wird ein neuer Goldstandard ins Leben gerufen. Die Korruption und Lüge gehen auf anderer Ebene weiter.
Die selbsternannte Elite der Welt im Hintergrund hat sich mit Unmengen von Gold eingedeckt - jenseits der offiziell bekannten Menge von 170.000 Tonnen

Account gelöscht!

23.04.2013, 14:14 Uhr

Bernanke - eine weitere, an der Alchemie des Geldes(Fiat-Money/Papiergeld) gescheiterte Existenz.

Die Ahnenreihe die er unrühmlich aber nicht unüblich fortsetzen darf ist ansehlich – John Law, Marat/Matrineau/Montesquieu/Mirabeau, Havenstein, etc.

Got [physical(!)] Gold+Silver?!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×