Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2015

15:45 Uhr

US-Wirtschaft

BIP schrumpft – Zinswende rückt in weite Ferne

Das Bruttoinlandsprodukt in den USA ist zu Jahresbeginn eingebrochen. Wetterextreme, schwächere Exporte und der starke Dollar hemmten die Wirtschaft. Damit wird eine frühe Zinswende immer unwahrscheinlicher.

Die Exporte gingen zu Jahresbeginn um 7,6 Prozent zurück und damit noch stärker als zunächst geschätzt. dpa

US-Wirtschaft

Die Exporte gingen zu Jahresbeginn um 7,6 Prozent zurück und damit noch stärker als zunächst geschätzt.

WashingtonDie US-Wirtschaft ist zu Jahresbeginn eingebrochen und macht eine frühe Zinswende unwahrscheinlicher. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte von Januar bis März auf das Jahr hochgerechnet um 0,7 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Experten hatten diesen Rückgang weitgehend auf dem Zettel. Eine erste Schätzung hatte allerdings noch ein Plus von 0,2 Prozent ergeben.

Heftige Schneefälle beeinträchtigten die Wirtschaft, die zusätzlich noch durch einen Streik von Hafenarbeitern an der Westküste belastet wurde. Zudem hemmte die Dollar-Stärke die Unternehmen, da sich dadurch US-Produkte auf den Weltmärkten verteuerten. Firmen wie Microsoft und Procter & Gamble haben bereits gewarnt, dass der Wechselkurs ihre Gewinne und Umsätze belastet.

Nobelpreisträger Robert Shiller: „Drastische Leitzinserhöhung noch im Juni“

Nobelpreisträger Robert Shiller

Premium „Drastische Leitzinserhöhung noch im Juni“

Ökonomie-Nobelpreisträger Robert Shiller warnt im Gespräch mit dem Handelsblatt vor neuen Spekulationsblasen. Er fordert daher von der US-Notenbank entschlossenes Handeln. Wo Shiller neue Blasen sieht.

Der Euro grenzte seine Gewinne zum Dollar nach Veröffentlichung der Daten ein. Er kostet derzeit knapp 1,10 Dollar.

Die US-Exporte gingen zu Jahresbeginn um 7,6 Prozent zurück und damit noch stärker als zunächst geschätzt. Zugleich zogen die Importe mit 5,6 Prozent weit kräftiger an als erwartet. Der private Konsum fiel mit einem Zuwachs von 1,8 Prozent relativ schwach aus. Noch Ende 2014 lag das Plus bei weit mehr als vier Prozent.

Die US-Notenbank Federal Reserve hat angesichts der eintrübten Konjunkturlage signalisiert, dass sie die für dieses Jahr angepeilte Zinswende wohl noch nicht im Juni vollziehen wird. Sie hält den Leitzins seit Ende 2008 bei null bis 0,25 Prozent, um die Konjunktur anzukurbeln. Experten rechnen damit, dass sich die Wirtschaft im zweiten Quartal mit einem Wachstum von zwei Prozent zurückmelden wird. Dennoch dürfte dies das schwächste erste Halbjahr seit 2011 werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×