Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2015

16:13 Uhr

US-Wirtschaft

Einzelhändler starten mit Umsatzminus ins Jahr

Die Einzelhändler in den USA sind mit einem überraschend großen Umsatzrückgang ins neue Jahr gestartet. Grund dafür sind vor allem die gesunkenen Benzinpreise.

Im US-Einzelhandel sanken im Januar die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr. Reuters

Enttäuschung zum Jahresauftakt

Im US-Einzelhandel sanken im Januar die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr.

WashingtonDie Einzelhändler in den USA sind mit einem überraschend großen Umsatzrückgang ins neue Jahr gestartet. Die Erlöse sanken im Januar um 0,8 Prozent zum Vormonat, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Minus von 0,5 Prozent gerechnet.

Als Grund für den deutlichen Rückgang nannte Helaba-Analyst Ulrich Wortberg die gesunkenen Benzinpreise. So sank der Umsatz der Tankstellen kräftig um gut neun Prozent. Klammert man die schwankenden Verkäufe etwa von Autos, Sprit und Baumaterialien aus, gab es im sogenannten klassischen Einzelhandel ein leichtes Umsatzplus von 0,1 Prozent.

US-Arbeitsmarkt : Mehr neue Stellen als erwartet

US-Arbeitsmarkt

Mehr neue Stellen als erwartet

Die US-Wirtschaft läuft nach mehreren Krisenjahren inzwischen wieder rund. Auch die Verbesserung am US-Arbeitsmarkt setzt sich weiter fort. Im Januar wurden mehr neue Stellen geschaffen als erwartet.

„Insgesamt sind die Aussichten für die Konsumnachfrage positiv, nicht zuletzt wegen des robusten Arbeitsmarktes“, sagte Wortberg. Der Einzelhandel macht etwa 30 Prozent des privaten Konsums in den USA aus. Dieser wiederum steht für rund 70 Prozent der US-Wirtschaftsleistung.

Auch Bernd Krampen von der NordLB warnte vor Pessimismus: „Die niedrigen Spritpreise in Verbindung mit niedrigen Zinsen, hohen Aktienkursen und steigenden Immobilienpreisen dürften perspektivisch die US-Konsumenten beflügeln.“ BayernLB-Expertin Christiane von Berg hingegen betonte, die Daten hätten erneut enttäuscht. „Sie deuten darauf hin, dass der Konsum im ersten Quartal deutlich schwächer ausfallen könnte“, sagte sie.

Zuletzt hatten die Konsumenten kräftig zum Wachstum der gesamten Wirtschaft beigetragen. Das Bruttoinlandsprodukt war im vierten Quartal 2014 auf das Jahr hochgerechnet um 2,6 Prozent gestiegen. Der Konsum der Amerikaner legte sogar so kräftig zu wie seit 2006 nicht mehr.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×