Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2015

15:40 Uhr

US-Wirtschaft

Weniger neue Stellen als erwartet

Die US-Wirtschaft läuft nach mehreren Krisenjahren inzwischen wieder rund. Auch die Verbesserung am US-Arbeitsmarkt setzt sich weiter fort. Im Januar wurden allerdings weniger Stellen geschaffen als erwartet.

Die Zahl der neuen Jobs in den USA stieg im Januar um 213.000 – deutlich weniger als erwartet. AFP

US-Arbeitsmarkt

Die Zahl der neuen Jobs in den USA stieg im Januar um 213.000 – deutlich weniger als erwartet.

New YorkIn der US-Wirtschaft sind im Januar überraschend wenig Stellen geschaffen worden. Die Zahl der neuen Jobs stieg um 213.000, wie der private Arbeitsvermittler ADP am Mittwoch zu seiner monatlichen Umfrage mitteilte. Dies war der geringste Zuwachs seit September. Von Reuters befragte Ökonomen hatten aber mit 225.000 Stellen gerechnet, nach einem Plus von revidiert 253.000 im Dezember.

Der offizielle Arbeitsmarktbericht der Regierung steht am Freitag an. Analystin Viola Julien von der Helaba bezeichnete die ADP-Daten als guten Vorboten. „Die Verbesserung am US-Arbeitsmarkt setzt sich somit fort.“

Die US-Wirtschaft läuft nach mehreren Krisenjahren inzwischen wieder rund. Die Notenbank Fed, die Vollbeschäftigung fördern soll, hält den Leitzins derzeit noch auf dem historisch niedrigen Niveau von null bis 0,25 Prozent.

Diese Termine werden dieses Jahr für die US-Wirtschaft noch wichtig

9. Januar

Erste Veröffentlichung der Arbeitslosenzahlen des Jahres.

30. Januar

Das Handelsministerium veröffentlicht die erste Schätzung des US-Wirtschaftswachstums für das Gesamtjahr 2014.

3. Februar

Die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), Janet Yellen, feiert ihr erstes Amtsjubiläum.

15. März

Bis dahin muss der Kongress die selbstgesteckte Schuldengrenze der USA erhöhen oder für einen weiteren Zeitraum aussetzen, damit die Regierung weiter ihre Rechnungen bezahlen kann.

27. März

Dritte und letzte Schätzung des US-Wirtschaftswachstums für das Gesamtjahr 2014.

17. April

Letzte Bekanntgabe der Inflationsrate vor einer möglicherweise entscheidenden Zinssitzung der Fed.

30. April

Die Fed könnte bei der Sitzung ihres Offenmarktausschusses die erste Zinserhöhungen seit 2006 ankündigen.

3. Juni

Die Regierung legt die US-Außenhandelsbilanz für 2014 vor.

Ende August

Notenbanker aus aller Welt ziehen sich zu einem Gedankenaustausch im amerikanischen Jackson Hole (Wyoming) zurück.

4. Dezember

Letzte Vorlage der US-Arbeitslosenzahlen in diesem Jahr

22. Dezember

Letzte Schätzung des US-Wirtschaftswachstums im Jahr 2015

Laut ihrer Chefin Janet Yellen wird die Fed dieses Jahr ohne Hast eine Normalisierung der ultralockeren Geldpolitik einleiten. Experten rechnen erst für die Jahresmitte mit einer Zinserhöhung.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×