Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2011

17:24 Uhr

Verbraucherportal Verivox

Gaspreise steigen deutlich

Weil der Gas- an den derzeit hohen Ölpreis gekoppelt ist, müssen Hausbewohner zum Jahreswechsel durchschnittlich acht Prozent mehr für ihr Gas zahlen. Bei den Strompreisen rechnet Verivox mit einem Plus von drei Prozent.

Und schon wieder: Gas wird teurer. dapd

Und schon wieder: Gas wird teurer.

HeidelbergWer es im Winter in seiner Wohnung wohlig warm haben will, muss dafür bei vielen Anbietern bald tiefer in die Tasche greifen. Das Internetvergleichsportal Verivox rechnet zum Jahreswechsel mit einem Anstieg der Gaspreise um durchschnittlich acht Prozent. Für einen Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 20.000 kWh habe das Mehrkosten von 112 Euro pro Jahr zur Folge, teilte das Portal am Donnerstag in Heidelberg mit. Der Hauptgrund dafür sei der gestiegene Ölpreis, an den auch der Preis für Gas gekoppelt ist.

Für Stromkunden wird es dafür wohl nicht ganz so dicke kommen. Dort rechnet Verivox nur noch mit einer Preiserhöhung um durchschnittlich drei Prozent zum Jahreswechsel. Vor einem Monat war das Portal noch von einem Anstieg um vier Prozent ausgegangen.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.11.2011, 18:21 Uhr

Dann wird es heissen, die Deutschen konsumieren immer mehr.

Account gelöscht!

21.11.2011, 06:43 Uhr

In einem anderen Artikel erzählt uns das HB, die Erzeugerpreise steigen nur schwach - warten wir mal ab, wann die Erzeuger Strom, Öl und Gas bei ihren Produktionskosten neu kalkulieren müssen.

Besserwisser

21.11.2011, 14:27 Uhr

storm wird deshalb teuer, weil es zu bei der enrgiewende verinbart wurde. aber nur für privathaushalte und kleinunternehmer. es ist also fakturisch zu begründen und hat nix mit den preisen im handel zu tun.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×