Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2017

09:42 Uhr

Volkswirtschaft in Frankreich

Industrie drosselt Produktion

Anfang diesen Jahres hat Frankreichs Industrie, trotz des momentanen Aufwindes, die Produktion verringert. Die Schließung einer Ölraffinerie des Total-Konzerns haben maßgeblich zum erneuten Minus beigetragen.

Das Land wählt im Frühjahr einen neuen Präsidenten. dpa

Nationalflagge von Frankreich

Das Land wählt im Frühjahr einen neuen Präsidenten.

ParisDie französische Industrie hat ihre Produktion im Januar gedrosselt. Sie stellte 1,0 Prozent weniger her als im Vormonat, wie das nationale Statistikamt Insee am Freitag mitteilte. Im Dezember hatte es ebenfalls einen Rückgang in dieser Höhe gegeben. Hauptgrund für das erneute Minus dürfte die Schließung der Ölraffinerie La Mede des Total-Konzerns sein.

Konjunktur im Euro-Raum: Wirtschaft der Euro-Zone wächst schwächer als erwartet

Konjunktur im Euro-Raum

Wirtschaft der Euro-Zone wächst schwächer als erwartet

Die Konjunktur im Euro-Raum bekommt einen kleinen Dämpfer. Zum Jahresende wächst die Wirtschaft weniger als von Experten prognostiziert. Das stärkste Wachstum gab es in Spanien, während Griechenland hinterherhinkt.

Die wirtschaftliche Entwicklung Frankreichs wird derzeit besonders genau verfolgt, wählt das Land doch im Frühjahr einen neuen Präsidenten. Nach Jahren der Krise befindet sich die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone im Aufwind.

Zuletzt wuchsen die Chancen des unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron, Nachfolger von Francois Hollande zu werden. Sollte die Kandidatin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, gewinnen, sehen viele Experten den Fortbestand der Europäischen Union gefährdet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×