Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2011

04:39 Uhr

Volkswirtschaft

Weniger Arbeitslose in Deutschland

Heute wird die Bundesagentur für Arbeit neue Zahlen veröffentlichen. Klar ist bereits, dass sie sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch zum Vorjahr geringer ausfallen werden. Volkswirte äußern ihre Erwartungen.

Im April sind weniger Deutsche auf Jobsuche. Quelle: dpa

Im April sind weniger Deutsche auf Jobsuche.

NürnbergDer Frühjahrsaufschwung hat die Zahl der Arbeitslosen im April weiter kräftig sinken lassen. Im zu Ende gehenden Monat seien rund 3,11 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit gewesen - und damit rund 100 000 weniger als im März und knapp 300 000 weniger als vor einem Jahr, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken am Mittwoch in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Die offiziellen Zahlen will die Bundesagentur für Arbeit (BA) an diesem Donnerstag in Nürnberg bekanntgeben.

Nach Einschätzung von Allianz-Volkswirt Rolf Schneider dürfte bereits im Mai die Zahl der Erwerbslosen wieder unter die psychologisch wichtige Drei-Millionen-Marke sinken. Neben den im Frühjahr üblichen Saisoneffekten spüre der Arbeitsmarkt weiter die gute Auftragslage vieler Firmen. Der Aufschwung am Arbeitsmarkt werde vorerst weitergehen.

„Allerdings wird die Dynamik etwas nachlassen“, erwartet etwa der Deutsche Bank-Volkswirt Stephan Schneider. Wie gut es derzeit deutschen Unternehmen geht, zeigt nach Einschätzung der Bundesagentur die wachsende Zahl der offenen Stellen. Diese sei im April auf ein Rekordniveau gestiegen, berichte die BA bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex' BA-X. Der Indikator stieg im April um zwei auf 167 Punkte.

„Der wirtschaftliche Aufschwung schlägt sich damit erneut in einem Plus der Kräftenachfrage nieder, die bereits auf hohem Niveau lag“, betonte die Nürnberger Bundesbehörde. Allerdings habe sich das Wachstumstempo im Vergleich zum Jahresanfang 2011 etwas verlangsamt.

Dennoch dürfen nach Ansicht der Bankenvolkswirte die zahlreichen wirtschaftlichen Risiken nicht übersehen werden. Neben dem Krieg in Libyen und steigenden Öl- und Rohstoffpreisen schwebten steigende Inflation und die Eurokrise wie Damoklesschwerter über Konjunktur und Arbeitsmarkt, meinte etwa der HypoVereinsbank-Volkswirt Alexander Koch. So müsse verhindert werden, dass sich die Finanzkrise in den EU-Ländern Griechenland, Irland und Portugal zu einem „zweiten Lehman“ entwickelt.

Die Gefahr, dass Lieferengpässe in Japan als Folge der verheerenden Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe schon bald zu Lasten deutscher Arbeitsplätze gehen könnten, hält Stephan Schneider von der Deutschen Bank für unwahrscheinlich. „Wenn man überlegt, dass die Firmen während der schweren Finanzkrise ihre Leute im Unternehmen gehalten haben, werden sie bei einem so temporären Problem wie Lieferengpässe aus Japan sicher keine Leute entlassen“, meinte er.

Nach Bundesagentur-Angaben hat deswegen bislang nur eine Handvoll Firmen Kurzarbeit bei den Arbeitsagenturen beantragt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×