Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2017

14:38 Uhr

Wachstum

Französische Wirtschaft wächst schneller

Vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich kommt die Wirtschaft des Landes in Schwung: Das französische Bruttoinlandsprodukt ist aufgrund kauffreudiger Verbraucher und größerer Investitionen der Unternehmen gestiegen.

Im laufenden ersten Quartal könnte die Konjunktur an Stärke gewinnen. dapd

Frankreich

Im laufenden ersten Quartal könnte die Konjunktur an Stärke gewinnen.

ParisDie französische Wirtschaft kommt vor der mit Spannung erwarteten Präsidentschaftswahl immer besser in Form. Das Bruttoinlandsprodukt stieg von Oktober bis Dezember wegen kauffreudiger Verbraucher und höherer Investitionen der Unternehmen um 0,4 Prozent zum Vorquartal. Das Statistikamt Insee bestätigte damit am Dienstag in Paris eine frühere Schätzung. Im Sommer war die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone lediglich halb so kräftig gewachsen. Im laufenden ersten Quartal könnte die Konjunktur an Stärke gewinnen.

So legten die Konsumausgaben im Januar um 0,6 Prozent zum Vormonat zu, nachdem sie im Dezember noch um 1,0 Prozent gesunken waren. Ein Grund dafür: Im Schlussvierteljahr wurden so viele Jobs geschaffen wie seit über einem Jahrzehnt nicht mehr. Der Einkaufsmanagerindex für Dienstleister und Industrie signalisierte im Februar das kräftigste Wachstum seit fast sechs Jahren. Die EU-Kommission rechnet für dieses Jahr mit einem Wachstum von 1,4 Prozent, nachdem es 2016 noch 1,1 Prozent waren.

Poker um Opel: Auf die Zuversicht folgt Angst – bei Opel und PSA

Poker um Opel

Premium Auf die Zuversicht folgt Angst – bei Opel und PSA

Peugeot-Chef Carlos Tavares ist es gelungen, die Politik von der Opel-Übernahme durch die Franzosen zu überzeugen. Doch auf beiden Seiten des Rheins wächst die Sorge, dass einige Standorte in Zukunft leiden werden.

Im Frühjahr wählt Frankreich einen neuen Präsidenten. Zuletzt wuchsen die Chancen des unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron, Nachfolger von Francois Hollande zu werden. In einer Opinionway-Umfrage baute er in der Stichwahl seinen Abstand zur Kandidatin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, weiter aus. Diese führt zwar in den Umfragen für die erste Runde am 23. April. Doch auch hier ist Macron bis auf zwei Punkte herangerückt. Die Analysten von Morgan Stanley schätzen die Wahrscheinlichkeit eines Sieges von Le Pen auf maximal 15 Prozent ein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×