Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2004

15:44 Uhr

Währungshüter können "geduldig" bleiben

US-Teuerung bleibt moderat

Der Preisauftrieb in den USA ist gemäßigt. Im Februar stiegen die Verbraucherpreise gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 0,3 Prozent, nach 0,5 Prozent im Januar.

HB WASHINGTON. Die so genannte Kernrate, die schwankungsanfällige Energie- und Lebensmittelpreise ausklammert, verharrte bei 0,2 Prozent. Dies teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mit. Die jährliche Inflationsrate ging parallel auf 1,7 (Januar: 1,9) Prozent zurück und bleibt damit auf einem moderaten Niveau.

Damit steigt für die Notenbank Fed der Spielraum, ihren Leitzins noch längere Zeit auf dem historisch niedrigen Niveau von 1,0 Prozent zu belassen. Zuletzt hatte die Fed am Dienstag beschlossen, den seit Juni 2003 geltenden Satz vorerst weiter unangetastet zu lassen. Es ist der niedrigste Leitzins seit 1958.

Angesichts einer enttäuschenden Arbeitsmarktentwicklung erwarten Ökonomen, dass die Fed ihren Kurs möglicherweise bis zum Sommer oder Spätsommer beibehalten könnte. Die offizielle Mitteilung der Notenbank vom Dienstag enthält keine Andeutung über den etwaigen Zeitrahmen, sondern wiederholt die Formulierung der vorausgegangenen Zinsentscheidung von Ende Januar, der zufolge die Währungshüter „geduldig sein“ können, ehe eine Zinswende beschlossen werde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×