Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2016

14:40 Uhr

Waren und Dienstleistungen

Großes West-Ost-Gefälle bei Kaufkraft in Europa

Die Kaufkraft und die Lebenshaltungskosten unterschieden sich in Europa deutlich. Während es in Osteuropa für Einwohner und Urlauber eher günstig ist, muss man im Westen für gleiche Leistung häufig deutlich mehr zahlen.

Preise für Waren und Dienstleistungen in Europa unterscheiden sich teilweise erheblich. Deutschland liegt im europäischen Vergleich im Mittelfeld. Während beispielsweise Alkohol eher günstig ist, gibt es verschiedene Dienstleistungen in Osteuropa häufig deutlich günstiger. dpa

Ost-West-Gefälle

Preise für Waren und Dienstleistungen in Europa unterscheiden sich teilweise erheblich. Deutschland liegt im europäischen Vergleich im Mittelfeld. Während beispielsweise Alkohol eher günstig ist, gibt es verschiedene Dienstleistungen in Osteuropa häufig deutlich günstiger.

BerlinBeim Vergleich der Lebenshaltungskosten in Europa gibt es einer Studie zufolge ein deutliches West-Ost-Gefälle. „Wer in der Schweiz einkauft, muss für vergleichbare Waren und Dienstleistungen knapp 60 Prozent mehr zahlen als in Deutschland“, teilte das gewerkschaftsnahe WSI-Institut am Mittwoch zu einer Analyse mit.

Auch in den nordischen Ländern, in Irland und Luxemburg seien die Preise für den privaten Verbrauch deutlich höher. Die niedrigsten Lebenshaltungskosten gebe es in Mazedonien, gefolgt von Bulgarien, Albanien und Serbien. „In diesen Ländern ist der in Deutschland verdiente Euro mehr als doppelt soviel wert wie hierzulande.“

Vergleichsweise billig ist Alkohol in Deutschland. „Unter den westeuropäischen Ländern muss man nur in Spanien weniger zahlen.“ In Island und Norwegen hingegen kosten Bier, Wein und Hochprozentiges im Schnitt dreimal so viel. So müssten Verbraucher für eine Halbliter-Dose Bier auf der Insel über 2,50 Euro berappen und für eine Flasche Marken-Wodka gut 36 Euro.

Osteuropa ist für deutsche Urlauber immer noch recht günstig. „Die niedrigen Preise der Region lassen sich auch daran ablesen, dass man für ein Kilo Reis in Ungarn und Litauen (rund ein Euro) etwa halb soviel zahlt wie bei einem deutschen Discounter“, teilten die WSI-Experten mit. Besonders günstig seien arbeitsintensive Dienstleistungen. So koste ein Männerhaarschnitt in Polen 4,10 Euro und in Ungarn 5,90 Euro. Im Euro-Land Slowenien hingegen belaufen sich die Kosten für einen solchen Haarschnitt auf etwa 15 Euro - „da wohlhabendere Länder ein höheres Preisniveau aufweisen“.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×