Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2017

13:11 Uhr

Wegen des Brexit

Britische Wirtschaft sorgt sich ums Wachstum

Der Entscheid Großbritanniens, aus der Europäischen Union auszutreten, beunruhigt die Britischen Handelskammern. So könnte sich der Brexit auch wirtschaftlich negativ bemerkbar machen und das Wachstum des Landes verringern.

Der BCC-Generaldirektor sorgt sich vor negativen Folgen des Brexit. AFP; Files; Francois Guillot

Adam Marshall

Der BCC-Generaldirektor sorgt sich vor negativen Folgen des Brexit.

LondonDie britische Wirtschaft sorgt sich um negative Folgen rund um den EU-Austritt des Landes. Eine Umfrage unter mehr als 7700 Firmen signalisiere nur eine maue Konjunktur, teilten die Britischen Handelskammern (BCC) am Donnerstag mit. „Für viele Branchen ist das Wachstum im besten Fall statisch und im schlimmsten Fall fängt es an, sich zu verlangsamen“, sagte BCC-Generaldirektor Adam Marshall. „Dieses gedämpfte Konjunkturbild zeigt wie wichtig es ist, dass wir in den nächsten Monaten so viel Klarheit wie möglich zur Übergangsphase beim Brexit bekommen.“ Auch bessere Exporte können laut BCC nicht wettmachen, was konsumnahe Unternehmen wegen der hohen Inflation einbüßen. Die BCC-Daten belegen wie zuletzt andere Umfragen, dass viele Firmen mit Investitionen zögern.

Die Briten haben Mitte 2016 für einen Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Die Verhandlungen mit der EU zum Brexit laufen bereits und sollen 2019 abgeschlossen sein. Die britische Wirtschaft plädiert für einen möglichst leichten Zugang zum EU-Binnenmarkt.

Brexit-Verhandlungen: EU-Parlament fordert besseres Angebot

Brexit-Verhandlungen

EU-Parlament fordert besseres Angebot

Nächsten Montag soll es bei den Verhandlungen über den britischen EU-Austritt erstmals zur Sache gehen. Reibungslos wird das wohl nicht verlaufen. Das EU-Parlament fordert ein besseres Angebot und droht mit einem Veto.

Derweil wollen spanische Firmen noch im Laufe des Tages Millionen-Investitionen in Großbritannien ankündigen. Die Pläne sollen bei einem Besuch von Spaniens König Felipe besiegelt werden. Geplant sind nach britischen Angaben etwa Investitionen des Zugbauers CAF von rund 34 Millionen Euro in einem neuen Werk in Wales, wo 300 Jobs entstehen sollen. "Dies beweist, dass wir die engstmögliche Beziehung behalten können und behalten werden", sagte die britische Regierungschefin Theresa May.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hans Henseler

13.07.2017, 17:45 Uhr

"So koennte sich der Brexitg auch wirtschaftlich negativ bemerkbar machen"
Was fuer eine Neuigkeit, auf die die Experten nach einem Jahr kommen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×