Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2014

11:58 Uhr

Wegen schwacher Konjunktur

Norwegische Notenbank überrascht mit Zinssenkung

Dem Land geht es momentan nicht gut, der niedrige Ölpreis greift die Haupteinnahmequelle an und auch ansonsten schwächelt die norwegische Wirtschaft. Deshalb entschließt sich nun die Zentralbank zu drastischen Maßnahmen.

Rohstoffförderung wie hier durch den Konzern Statoil vor der norwegischen Küste ist die Haupteinnahmequelle des kleinen Landes. der niedrige Ölpreis bringt die Wirtschaft nun in die Bredouille. dpa

Rohstoffförderung wie hier durch den Konzern Statoil vor der norwegischen Küste ist die Haupteinnahmequelle des kleinen Landes. der niedrige Ölpreis bringt die Wirtschaft nun in die Bredouille.

OsloNorwegens Notenbank hat überraschend die Zinsen gesenkt. Der Schlüsselsatz fällt mit der Entscheidung vom Donnerstag um einen Viertel Prozentpunkt auf 1,25 Prozent. Die Notenbank reagiert damit auf die maue Konjunktur des Rohstofflandes, dessen Wirtschaft unter dem Verfall des Ölpreises leidet. Zentralbankgeld ist nun so günstig wie seit 2009 nicht mehr. Laut Notenbank könnte der Leitzins bis Ende 2016 weiter sinken. Nordsee-Öl hat sich seit Mitte des Jahres um 40 Prozent verbilligt. Der Preisverfall wirkt sich direkt auf die norwegische Wirtschaft aus, die ein Fünftel ihrer Wirtschaftsleistung aus der Ölförderung vor der Küste bezieht. Dies wird laut Notenbank negative Folgen für die gesamte Wirtschaft haben, deren Wachstumsaussichten eingetrübt seien.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×