Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2013

18:00 Uhr

Weltkonjunktur

IWF könnte Wachstumsprognose senken

IWF-Chefin Lagarde dämpft die Wachstumserwartungen für das laufende Jahr. Besonders die schwierige Lage in den Schwellenländern belastet die globale Wirtschaft. Das könnte auch Einfluss auf die IWF-Prognose haben.

Die IWF-Chefin Christine Lagarde befürchtet, dass das weltweite Wirtschaftswachstum 2013 unter der bisherigen Prognose liegen könnten. dpa

Die IWF-Chefin Christine Lagarde befürchtet, dass das weltweite Wirtschaftswachstum 2013 unter der bisherigen Prognose liegen könnten.

ParisWegen der Lage in den Schwellenländern könnte der Internationale Währungsfonds seine Prognose für das globale Wirtschaftswachstum senken. Bislang sei man von 3,3 Prozent für dieses Jahr ausgegangen, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Sonntag auf einer Wirtschaftskonferenz in Aix-en-Provence. „Ich fürchte, dass wir leicht darunter liegen könnten.“ Lagarde verwies auf die Lage in Schwellenländern und ausdrücklich nicht auf die in den ärmeren Entwicklungsländern. Zahlen nannte sie nicht, weil der IWF die Daten in der neuen Woche veröffentlichen will.

Das wichtigste Schwellenland ist China, wo die Regierung versucht, die Wirtschaft umzubauen. Viele Experten gehen davon aus, dass das offizielle Wachstumsziel von 7,5 Prozent in diesem Jahr verfehlt wird.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Observer

07.07.2013, 18:46 Uhr

Waehlt endlich dieses [...] Lobbysystem ab! Waehlt die Lackaien dieses [...] Lobbysystem, welche den gesamten Parteiapparat durchsetzt haben und dominieren, ab!
Wahelt was ihr wollt, nur waehlt nicht mehr die etablierten Parteien und alles Andere wird sich ergeben! Jedenfalls eroeffnet dass Auswechseln der gesamten derzeitigen politschen KASTE einen direkten Einfluss seitens der Waehler, weil nunmehr niemand mehr sicher sein kann, am Ruder zu bleiben, denn die Etablierung jeder einzelnen Partei ist zu fragil, als dass sie DAVON ausgehen koennen am Ruder zu bleiben, wenn sie iher Waehler nicht ernst nehmen und genau das ist die Chance des Volkes!
Allerdings wird es sinnvol sein, sich auf die NEUEN Parteien zu konzentrieren, die ein umfassendes Reformprogramm vorlegen koennen und da sehe ich im Moment die NEUE MITTE ganz vorne! [...]

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

Berliner

07.07.2013, 21:15 Uhr

Wen interessiert das verlogene Pack des IWF? Da glaube ich eher an den Mann im Mond!

waldemar

08.07.2013, 16:19 Uhr

Ich könnte die Wachstumsprognose erhöhen!!! Ja, und??? Wer glaubt eigentlich noch diesem Schwachsinn, der immer wieder korrigiert wird? Da sind die Aussagen einer Putzfrau verlässlicher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×