Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2015

07:38 Uhr

Weltwirtschaft

UN korrigiert Wachstumsausblick nach unten

Entwicklungsländer schließen bei der wirtschaftlichen Entwicklung langsamer auf als gehofft. Das schreiben die Vereinten Nationen unter anderem in ihrem Halbjahresbericht. Die Folge: Die Weltwirtschaft wächst langsamer.

Die Weltwirtschaft schwächelt. dpa

Vereinte Nationen

Die Weltwirtschaft schwächelt.

New YorkDie Vereinten Nationen korrigieren ihre Erwartungen für das weltweite Wirtschaftswachstum im Jahr 2015 von 3,1 Prozent auf 2,8 Prozent nach unten. Laut dem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Halbjahresbericht zur weltweiten Wirtschaftssituation zeigt sich diese Abwärtskorrektur vor allem in schlechteren Aussichten für Reform- und Entwicklungsländer, weshalb voraussichtlich auch das wirtschaftliche Gefälle zwischen einzelnen Regionen zunehmen wird.

Die Verlierer der Weltwirtschaft

Großbritannien

2014: 2,435 ; 2030: 3,586 ; 2050: 5,744 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Zwar wird Großbritannien auch 2030 noch im Ranking der Top-Volkswirtschaften mit Platz zehn in der Top Ten sein. Doch 2050 sieht das anders aus: Rang elf.

Italien

2014: 2,066 ; 2030: 2,591 ; 2050: 3,617 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Italien wird in 35 Jahren auf Rang 18 zurückfallen. Die Prognose zeigt deutlich, dass Europa im weltweiten Vergleich weiter an wirtschaftlichem Gewicht verliert.

Frankreich

2014: 2,587; 2030: 3,418; 2050: 5,207 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Frankreich kommt schafft es bereits 2030 auf Rang elf und rutscht bis 2050 auf Platz 13.

Russland

2014: 3,559 ; 2030: 4,854 ; 2050: 7,575 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Russland wird bis 2050 auf Platz acht verdrängt.

Deutschland

2014: 3,621 ; 2030: 4,590 ; 2050: 6,338 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Drei europäische Staaten gehören derzeit zu den zehn größten Volkswirtschaften der Welt: Deutschland, Frankreich und Großbritannien. 2050 wird nur noch die Bundesrepublik in den Top Ten der wirtschaftlich leistungsfähigsten Staaten vertreten sein. Deutschland wird bereits 2030 auf Rang acht zurückfallen.

Japan

2014: 4,788 ; 2030: 6,006 ; 2050: 7,914 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Während Japan auch 2030 den vierten Platz verteidigt, wird das Land bis 2050 drei Ränge abrutschen und auf Rang sieben landen.

USA

2014: 17,416 ; 2030: 25,451 ; 2050: 41,384 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Auch wenn die USA 2020 den zweiten Platz noch verteidigen können, werden sie 2050 von Indien auf Platz drei verdrängt. Dann wird drittstärkste Volkswirtschaft USA fast zweieinhalbmal so groß sein wie Indonesien (2050: Rang vier).

Als Grund werden fallende Rohstoffpreise genannt. Für 2016 wird eine Steigerung des globalen Bruttoinlandsprodukts von 3,1 Prozent prognostiziert. Die Vereinten Nationen korrigierten auch das erwartete Wachstum in Afrika von ursprünglich 4,6 Prozent auf 4,0 Prozent nach unten, ebenso wie die Prognose für die am wenigsten entwickelten Länder, die nun bei 4,9 Prozent (minus 0,8 Punkte).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×