Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2014

08:52 Uhr

Wirtschaftliche Talfahrt

Chinesische Exporte gehen zurück

Entgegen aller Erwartungen nimmt die Anzahl der chinesischen Ein- wie Ausfuhren ab. Die Erklärung für den Importrückgang im Februar kann für die aktuellen Daten nicht mehr verwendet werden.

Der Hafen des ostchinesischen Qingdao: Ein internationaler Umschlagplatz für Waren. ap

Der Hafen des ostchinesischen Qingdao: Ein internationaler Umschlagplatz für Waren.

PekingChinas Exporte sind im März überraschend zurückgegangen. Das Minus im Vergleich zum Vorjahresmonat belief sich auf 6,6 Prozent, wie die Zollbehörden am Donnerstag mitteilten. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg von vier Prozent gerechnet. Die Importe sanken um 11,3 Prozent. Hier lag die Erwartung bei einem Plus von 2,4 Prozent.

Im Februar waren die Einfuhren bereits um gut 18 Prozent eingebrochen. Als Grund nannten die Behörden das Neujahrsfest, das Anfang Februar zu Ende gegangen war.

Chinas Industrie: Wachstum geht erstmals seit sechs Monaten zurück

Chinas Industrie

Wachstum geht erstmals seit sechs Monaten zurück

Zum ersten Mal seit sechs Monaten ist die chinesische Industrie geschrumpft. Schuld ist vor allem mit eine gezügelte Nachfrage in China. Für den Umbau der Wirtschaft nimmt die Regierung den geringeren Wachstum in Kauf.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.04.2014, 09:11 Uhr

China konnte solange auftrumpfen, solange man Umwelt und Menschen ignoriert hat. Billigste Löhne, mieserable Unterkünfte, Verseuchung wohin das Auge schaut. Da ist es leicht, vermeintlich wettbewerbsfähig zu sein.

Aber die Zeiten ändern sich, - sogar ich China.
Immer teurerer Wohnraum, stark steigende Lebensmittelpreise und steigende Löhne katapultieren jede Menge Aufträge in noch billigere Länder. China wird sich konsolidieren, aber auf einem deutlich niedrigeren Niveau, als sich das viele denken.

Der Lokomotive im Welthandel geht der Dampf aus!

Account gelöscht!

10.04.2014, 09:54 Uhr

Völlig unverständlich ist, wie man bei derartigen Rückgängen überhaupt noch von Wachstum reden kann. Da hilft auch eine Konzentration auf die Binnenkonjunktur nichts. Derart schwache Außenhandelsdaten müssen allseits durchschlagen.

Account gelöscht!

10.04.2014, 10:58 Uhr

Es ist noch nirgends ein Baum in den Himmel gewachsen und das geschieht auch nicht in China.
Da scheint jetzt so langsam die aufgepumpte Blase beginnen zu platzen.
Außer der wenigen Riesenstädten ist das Land total verarmt, das ist der größte teil des Landes, auch rückständig und kaum in der Lage die selbst im Inland billig erzeugten Waren durch unterbezahlte Wanderarbeiter kaufen und konsumieren zu können.
So nimmt auch in China, wie schon in der Vergangenheit in anderen Regionen der Welt, der Größenwahn seinen negativen Lauf

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×