Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2013

11:27 Uhr

Wirtschaftsdaten

Italiens Industrie wächst im September nur minimal

Zwar stellten italienische Industriebetriebe im September mehr Waren her als im Vormonat, jedoch liegt das Produktionsniveau noch weit unter dem Vorkrisenstand. Für das gesamte Quartal dürfte es nicht besser aussehen.

Eine italienische Ein-Euro-Münze: Die Wirtschaftsbetriebe des Landes stellten im September etwas mehr Waren her als noch im Vormonat. dpa

Eine italienische Ein-Euro-Münze: Die Wirtschaftsbetriebe des Landes stellten im September etwas mehr Waren her als noch im Vormonat.

RomItaliens Industrie steckt weiter in der Krise. Die Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes stellten im September zwar 0,2 Prozent mehr her als im Vormonat, wie das Statistikamt Istat am Montag mitteilte. Zwei Rückgänge in den Monaten davor sorgten aber dafür, dass die Produktion im gesamten dritten Quartal um ein Prozent sank und damit das zehnte Vierteljahr in Folge. Von Reuters befragte Ökonomen hatten für September im Mittel ein Plus von 0,3 Prozent erwartet.

Anders als in Deutschland hat die italienische Industrie die Einbußen nach der Wirtschafts- und Finanzkrise bislang nicht aufgeholt. Die Produktion liegt rund ein Viertel unter dem Niveau von 2008. Die EU-Kommission sprach jüngst von einer „Deindustrialisierung“ des Landes.

Italien fällt es derzeit schwerer als anderen großen Volkswirtschaften in der Euro-Zone, die Rezession hinter sich zu lassen. Während Spaniens Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Sommerquartal etwas zulegte, dürfte es in Italien zwischen Juli und September Experten zufolge noch leicht bergab gegangen sein. Die BIP-Daten zum dritten Quartal werden am Donnerstag veröffentlicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×