Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2016

13:11 Uhr

Wirtschaftswachstum

Außenhandel rechnet 2016 mit Exportrekord

Das globale Wirtschaftswachstum schwächelt, die deutschen Exporteure können dennoch auf Spitzenwerte hoffen. Im Irangeschäft ist die Zurückhaltung allerdings noch groß.

Der Branchenverband BGA rechnet mit einem Exportrekord für den deutschen Außenhandel. dpa

Export-Geschäft

Der Branchenverband BGA rechnet mit einem Exportrekord für den deutschen Außenhandel.

BerlinDer deutsche Außenhandel steuert trotz der schwächelnden Weltwirtschaft auf einen Exportrekord zu. Der Branchenverband BGA rechnet in diesem Jahr mit einem Anstieg der Ausfuhren um bis zu 4,5 Prozent auf 1250 Milliarden Euro. Die Importe dürften um bis zu 4 Prozent auf 986 Milliarden Euro zulegen. Diese Leistung sei umso höher zu bewerten, angesichts der zunehmenden Risiken weltweit, sagte BGA-Präsident Anton Börner am Donnerstag in Berlin. „Der globale Wachstumspfad kommt zwar nicht zum Erliegen, jedoch wird er empfindlich abgebremst.“

Mit Blick auf die erhofften Geschäfte mit dem Iran nach der Beilegung des Atomstreits kritisierte Börner, dass „die in den vergangenen Monaten in der europäischen Wirtschaft vorherrschende Goldgräberstimmung“ nun durch fehlende Finanzierungsmöglichkeiten ausgebremst werde. Alle Beteiligten seien überaus zurückhaltend. Grund seien die hohen Strafen, die deutsche Banken für Iranfinanzierungen gezahlt hätten, obwohl sie nicht gegen das deutsche Außenwirtschaftsrecht oder europäische Embargoverordnungen verstoßen hätten. Vielmehr seien sie „in den Bereich der exterritorial wirkenden US-Sanktionen“ hineingeraten, sagte der Außenhandelschef.

Geschäftsklima in der Euro-Zone: Die Stimmung in der Wirtschaft hellt sich auf

Geschäftsklima in der Euro-Zone

Die Stimmung in der Wirtschaft hellt sich auf

Das Barometer für das Geschäftsklima in der Euro-Zone ist nach drei Rückgängen in Folge im April nach oben geklettert. Die Stimmung verbesserte sich in allen wichtigen Branchen – mit Ausnahme des Einzelhandels.

Für Unsicherheit sorgt Börner zufolge auch die fehlende Bereitschaft einiger großer EU-Länder, dringend nötige Strukturreformen auf den Weg zu bringen. Zudem seien die Exporte nach China erstmalig wieder zurückgegangen. Die mangelnden Rohstoffeinnahmen und der Wechselkursverfall hätten die russische Wirtschaft deutlich stärker getroffen als alle Sanktionen. Während 2012 die Exporte nach Russland laut Börner noch 38 Milliarden Euro betrugen, beliefen sie sich 2015 nur noch auf knapp 22 Milliarden Euro. Sie hätten sich damit innerhalb weniger Jahre fast halbiert.

Der Anteil der Exporte in die Euroländer sei von 47 Prozent im Jahr 1995 auf 36 Prozent im Jahr 2015 gesunken. „Nicht von ungefähr haben die Vereinigten Staaten von Amerika Frankreich als größten Kunden für deutsche Produkte abgelöst“, sagte Börner. Die Ausfuhren in die USA seien im vergangenen Jahr um 19 Prozent und damit um 18 Milliarden auf 114 Milliarden Euro geklettert.

Ein erfolgreicher Abschluss des Freihandelsabkommen Abkommens TTIP zwischen den USA und der EU sei daher wichtig. „Es bedeutet einen Gewinn an Wohlstand, Sicherheit und Stabilität, den wir nicht aus diffusen Ängsten kaputt machen sollten.“ Die EU-Kommission müsse Kurs halten und sich gegen eine Abschottungspolitik wehren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×