Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2011

13:05 Uhr

Wirtschaftswachstum

Europa wächst auseinander

In Deutschland herrscht Aufschwung, in Griechenland Rezession: Die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den einzelnen Euro-Staaten werden immer größer. Die EZB muss alarmiert sein: Am Ende könnte am Auseinanderdriften des Wachstums auch Europas Währung zerbrechen.

Die Länder Europas wachsen immer unterschiedlicher - am Ende könnte die Eurozone daran zerbrechen. Quelle: dpa

Die Länder Europas wachsen immer unterschiedlicher - am Ende könnte die Eurozone daran zerbrechen.

BerlinIn der Eurozone nehmen die wirtschaftlichen Spannungen zu. Während Deutschland und Frankreich trotz des harten Wintereinbruchs ein robustes Wachstum im vierten Quartal schafften, haben sich die Probleme in den hoch verschuldeten Ländern Portugal und Griechenland verstärkt.

Das Bruttoinlandsprodukt in der gesamten Währungsunion stieg von Oktober bis Dezember um 0,3 Prozent zum Vorquartal, wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Auch im dritten Quartal hatte es ein Plus in dieser Höhe gegeben.

Doch in den einzelnen Ländern gibt es große Unterschiede: Europas größte Volkswirtschaft Deutschland schaffte mit 0,4 Prozent ein überdurchschnittliches Wachstum, ebenso die Nachbarn Österreich und Niederlande (jeweils 0,6). Frankreich wuchs um 0,3 Prozent. Die Erholung in Italien - der drittgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone - kam fast zum Erliegen.

Im hoch verschuldeten Griechenland schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt dagegen um 1,4 Prozent. Auch in Portugal gab es ein Minus von 0,3 Prozent - das Land kämpft ebenfalls mit einer Schuldenkrise. Beide Staaten haben drakonische Sparpakete geschnürt, um ihr Defizit schnell zu senken. Steuererhöhungen und Lohnkürzungen machen deshalb der Wirtschaft zu schaffen: Sie dämpfen den privaten Konsum und Investitionen.

Die Spannungen stellen die Europäische Zentralbank vor ein Problem. Wegen der steigenden Inflation müsste sie eigentlich das Geld teurer machen und ihre Zinsen anheben. Doch damit drohen sich die Probleme in den hoch verschuldeten Staaten noch zu verschärfen - Konsum und Investitionen würden zusätzlich gebremst.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×