Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2009

15:04 Uhr

Wirtschaftswachstum

USA befinden sich offiziell in Rezession

Die US-Wirtschaft ist im vierten Quartal so stark geschrumpft wie seit rund 27 Jahren nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt sank mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 3,8 Prozent. Damit befinden sich die USA nun offiziell in der Rezession.

US-Flagge: Die USA befinden sich in einer Rezession. Foto: dpa dpa

US-Flagge: Die USA befinden sich in einer Rezession. Foto: dpa

HB WASHINGTON. Das teilte das US-Wirtschaftsministerium am Freitag nach vorläufigen Berechnungen mit. Vor allem der private Konsum ließ deutlich nach. Volkswirte hatten allerdings eine auf das Jahr hochgerechnete Rate von minus 5,4 Prozent erwartet.

Die Wirtschaftsleistung in den USA ist im vierten Quartal also nicht so stark wie befürchtet geschrumpft. Gleichwohl befindet sich die US-Wirtschaft damit nach zwei aufeinander folgenden Quartalen mit negativen Wachstumsraten nunmehr auch offiziell in einer Rezession. Im dritten Quartal war die US-Wirtschaft um 0,5 Prozent geschrumpft, im zweiten Quartal hingegen um 2,8 Prozent gewachsen.

Im gesamten Jahr 2008 war in den USA ein Wirtschaftswachstum von lediglich 1,3 Prozent zu verzeichnen, wie das Handelsministerium weiter mitteilte. Im Vorjahr hatte das Plus noch bei zwei Prozent gelegen. Der Sprecher des Weißen Hauses, Robert Gibbs, hatte bereits am Donnerstag düstere Zahlen in Aussicht gestellt und erklärt, die Zahlen für das letzte Quartal 2008 würden „ziemlich niederschmetternd“ ausfallen.

Die USA stecken seit mehr als einem Jahr in der Rezession. Im Kampf gegen den Abschwung hatte die US-Notenbank Fed den Leitzins im Dezember auf eine historisch niedrige Spanne von null bis 0,25 Prozent gesenkt. Sie hat angekündigt, die Zinsen wegen der schwersten Wirtschaftskrise seit den 30er Jahren noch längere Zeit auf niedrigem Niveau zu lassen. Die Regierung unter dem neuen Präsidenten Barack Obama hat zudem ein 825 Milliarden schweres Konjunkturpaket auf den Weg gebracht, das die Folgen der Finanz- und Immobilienkrise abfedern soll. Mehr als eine halbe Billion Dollar entfallen auf Ausgaben zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

Erstmals seit fast 20 Jahren ging der private Konsum, der zwei Drittel der Wirtschafsleistung ausmacht, in zwei Quartalen in Folge zurück. Besonders stark hielten sich die Verbraucher bei der Anschaffung von langlebigen Gütern wie Autos und Möbel zurück. Die Ausgaben schrumpften um mehr als ein Fünftel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×