Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2011

09:31 Uhr

Wirtschaftsweise Di Mauro

Stagnation im Welthandel könnte Deutschland hart treffen

Die Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro sieht große Risiken für die deutsche Wirtschaft. Sollten die Regierungschefs die Krise nicht schnell in den Griff bekommen, sei auch eine Rezession nicht ausgeschlossen.

Mitarbeiter montieren im BMW-Werk in Leipzig einen 1er BMW. dpa

Mitarbeiter montieren im BMW-Werk in Leipzig einen 1er BMW.

BerlinDie Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro schließt einen Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr nicht aus. Wenn die europäische Schuldenkrise eine Stagnation im Welthandel auslöse, dann „ist auch ein Schrumpfen der Wirtschaft um 0,5 Prozent möglich“, sagte das Mitglied des Sachverständigenrats der „Bild-Zeitung“. Dann seien Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet.

Auch im günstigen Fall einer schnellen Lösung der Krise ist Di Mauro pessimistischer als viele ihrer Kollegen. Unter dieser Voraussetzung könne die deutsche Wirtschaft im nächsten Jahr „um rund 0,4 Prozent wachsen“, sagte sie dem Blatt.

Der Sachverständigenrat geht nach den Worten seines Vorsitzenden Wolfgang Franz derzeit von einer Steigerung des Bruttoinlandsprodukts um 0,5 Prozent im kommenden Jahr aus. Damit fiele das Wachstum nur etwa halb so stark aus wie noch im November von den fünf Experten vorhergesagt, die die Bundesregierung in Wirtschaftsfragen beraten. Branchenverbände, Regierung und die meisten Experten rechnen nicht mit einer Rezession, solange die Schuldenkrise nicht eskaliert.

Ökonomin des Jahres: Beatrice Weder di Mauro - Die Wahrheitssprecherin

Ökonomin des Jahres

Beatrice Weder di Mauro - Die Wahrheitssprecherin

Beatrice Weder di Mauro spricht in der Euro-Krise aus, was viele Wissenschaftler lieber verschweigen: unangenehme Wahrheiten. Diese Unerschrockenheit macht sie zur Ökonomin des Jahres.

Dessen ungeachtet hält der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert G. Wagner, 2012 Lohnerhöhungen von durchschnittlich drei Prozent für angemessen. Maßstab sei die mittelfristige Produktivitätsentwicklung plus mittelfristige Inflation, sagte Wagner den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“. Allein die Inflationsrate werde 2012 knapp zwei Prozent betragen. Gemessen daran könne sich die deutsche Wirtschaft im Schnitt sicherlich dreiprozentige Lohnerhöhungen leisten.

Lohnerhöhungen in Deutschland seien auch ein Beitrag zur Stabilität der Euro-Zone, sagte Wagner. Deutschland erwirtschafte mit seiner Niedriglohnpolitik seit Jahren einen hohen Außenhandelsüberschuss und bringt andere Länder in ein Defizit. „Höhere Löhne sind ein Beitrag zum Abbau des deutschen Exportüberschusses“, sagte Wagner.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Neutral

29.12.2011, 07:03 Uhr

Hatte man doch fuer ein paar Tage etwas Ruhe von den Experten, tauchen diese doch schon wieder auf. Eigentlich sind die 3 Weisen aus dem Morgenland erst am 6. Januar dran.
Und auch fuer 2012 gilt...und immer irren die Weisen!

Account gelöscht!

29.12.2011, 07:13 Uhr

Auch ein Nullwachstum ist noch kein Grund zu Sorge. Erst Minusentwicklung wäre kritisch.

Account gelöscht!

29.12.2011, 07:14 Uhr

In 2009 haben diese Leute erzählt Deutschland wird erst 2014/2015 wieder die Wirtschaftswerte vor der Krise erreichen.Die Schuldenkrise in den ClubMed Länder ist zwar gefährlich aber ich glaube nicht mehr an Katastrophen.In Mai 2010 watr der Euro 1.18 $ und Leute haben sich damit überboten dass Europa über Nacht auf dem Level von Bangladesh fallen wird.Fast zwei Jahre später steht der Euro um 1.30$ und wir hören ständig den selben Mist.Selbst wenn die Währung 1:1 zum Dollar notiert wird,bedeutet das keinen Zusammenbruch des größten Wirtschaftsraum der Welt.Man muss Realist bleiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×