Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2012

15:02 Uhr

World Economic Outlook des IWF

Die Ängste der Weltökonomen

VonMarkus Ziener, Jan Mallien

Der Internationale Währungsfonds hat seine Prognose für das globale Wachstum leicht nach oben korrigiert. Doch die Schuldenkrise und der Konflikt mit dem Iran belasten den Ausblick. Zum Durchatmen ist es noch zu früh.

Ein iranischer Wachmann vor dem petrochemischen Komplex. dpa

Ein iranischer Wachmann vor dem petrochemischen Komplex.

Washington/DüsseldorfNoch ist die Weltkonjunktur höchst zerbrechlich, warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) in seiner am Dienstag veröffentlichten neuesten Prognose zur Weltwirtschaft (WEO). Gleichwohl ist der Fonds jedoch erstmals wieder vorsichtig optimistisch. Die Gründe: Eine leichte Belebung der Wirtschaft in den USA und das entschlossene Handeln Europas in der Eurokrise.

Die Wachstumsaussichten hat der IWF deshalb nach oben korrigiert. Um 3,5 Prozent werde die Weltwirtschaft in diesem Jahr wachsen, glaubt der Fonds - und damit 0,2 Prozent mehr als noch vor wenigen Monaten erwartet. 2013 soll die Weltkonjunktur dann um 4,1 Prozent zulegen.

Die beiden größten Risiken für die Weltkonjunktur sind aus Sicht des IWF auf kurze Sicht die Euro-Krise und ein möglicher Konflikt mit dem Iran. Die Angst vor einer Zuspitzung des Konflikts mit dem Iran könnte den Ölpreis stark in die Höhe treiben. Ein Anstieg des Ölpreises um 50 Prozent würde die Weltkonjunktur voraussichtlich 1,25 Wachstumspunkte kosten, schätzt der IWF.

ZEW-Index: Deutsche Wirtschaft ist auf Wachstumskurs

Video: ZEW-Index: Deutsche Wirtschaft ist auf Wachstumskurs

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Wie ernst die Lage in der Eurozone nach wie vor ist, zeigen Prognosen des IWF für die beiden großen Sorgenkinder der Eurozone Spanien und Italien. Grade Spanien steht derzeit an den Finanzmärkten besonders unter Druck, weil es sein mit der EU vereinbartes Defizitziel für 2011 klar verfehlt hat: Statt eines angestrebten Defizits von 6 Prozent, lag dieses bei 8,5 Prozent. Auch das geplante Defizit für 2012 von 4,4 Prozent hat die Regierung Rajoy inzwischen ohne Absprache mit der EU aufgegeben. Sie plant nun mit einem Defizit von 5,3 Prozent.

Die IWF-Experten halten das neue Defizitziel der Regierung in Madrid trotz der Skepsis der Märkte für „angemessen“. Den Ländern der Eurozone insgesamt empfiehlt der Fonds, die automatischen Stabilisatoren – wie z.B. Arbeitslosenversicherung und  Kurzarbeitergeld – wirken zu lassen, um Nachfrage und Wachstum zu stützen.

In Spanien erwartet der IWF in diesem Jahr einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,8 Prozent. 2013 soll die spanische Wirtschaft dann mit 0,1 Prozent wieder ganz leicht wachsen. Auch in Italien erwartet der IWF keine schnelle wirtschaftliche Erholung: Die italienische Wirtschaft soll dieses Jahr um 1,9 Prozent schrumpfen und 2013 um 0,3 Prozent.

Wesentlich positiver ist dagegen der Ausblick für Deutschland. Hier erwartet der Fonds im laufenden Jahr ein Wachstum von 0,6 Prozent – ein Plus von 0,3 Prozent gegenüber der Prognose im Januar. 2013 könnte die deutsche Volkswirtschaft dann mit einem Wachstum von 1,5 Prozent zusätzlich Fahrt aufnehmen. Damit bewegt sich Deutschland klar über den Werten für den Euroraum. Die Eurozone wird nach Einschätzung des IWF 2012 ein Minuswachstum von 0,3 Prozent erleben. Im kommenden Jahr dann wächst sie nur bescheiden um 0,9 Prozent.

Den USA traut der Fonds dagegen 2012 wieder ein Wachstum von 2,1 Prozent zu (+ 0,3), 2013 sogar 2,4 Prozent. Auch Japan belebt sich um 0,4 Prozent auf zwei Prozent in 2012. Die Schwellenländer sieht der IWF im laufenden Jahr im Durchschnitt bei 5,7 Prozent Wachstum (+0,2) und 2013 bei sechs Prozent. Mit 8,2 (2012) und 8,8 Prozent (2013)

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.04.2012, 10:37 Uhr

"""Gleichwohl ist der Fonds jedoch erstmals wieder vorsichtig optimistisch. Die Gründe: Eine leichte Belebung der Wirtschaft in den USA und das entschlossene Handeln Europas in der Eurokrise."""

Was für ein Blödsinn.
Jeder, der ein ganz klein wenig nachdenkt und die Krise mitverfolgt, weiß, dass das allenfalls das ängstliche Pfeifen im dunklen Walde sein kann.
Wieso glaubt man, den Bürger mit solch hanebüchenen Behauptungen hinter das Licht führen zu können?
Solche Behauptungen beleidigen meine Intelligenz!

Mark

30.04.2012, 10:04 Uhr

Sind das die selben Experten die den Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 nicht gesehen haben. Die eine Abkoppelung der Finanz- von der Realwirtschaft als "Normal" ansehen. Sind das die Experten, die ganze Volkswirtschaften kaputt gespart haben. Sind das die Experten, die vorher alle bei irgendwelchen Investmentbanken gearbeitet haben.

Istdochklar

30.04.2012, 10:27 Uhr

Ich manage meinen Fonds lieber selbst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×