Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2011

15:38 Uhr

Zahl des Tages

Deutscher Export-Rekord

VonSarah Sommer

Milliarden Euro an Waren haben deutsche Unternehmen im März ins Ausland verkauft - soviel wie nie zuvor. Weltmeister ist jedoch ein anderes Land.

... Milliarden Euro spülte der Warenexport im März in die Kassen deutscher Unternehmen.

... Milliarden Euro spülte der Warenexport im März in die Kassen deutscher Unternehmen.

Der Umsatz erscheint astronomisch: 98,3 Milliarden Euro haben deutsche Unternehmen im März durch Warenverkäufe ins Ausland eingenommen. Das sind 15,8 Prozent mehr als im gleichen Monat des Vorjahres und rund zehn Prozent mehr als der bisherige Höchstwert aus dem April 2008. Zum Vergleich: Die Einnahmen entsprechen ungefähr dem Umsatz, den der Volkswagen-Konzern im gesamten vergangenen Jahr auf den Auslandsmärkten gemacht hat.

Zu den Spitzenreitern im Auslandsgeschäft gehören die DAX-Unternehmen, die rund 75 Prozent ihres Umsatzes im Ausland machen. Allein im vergangenen Jahr waren das 872 Milliarden Euro. Die größten Konzerne sind nun auch mitverantwortlich dafür, dass Deutschland laut jüngsten Berechnungen im laufenden Jahr die magische Exportumsatz-Grenze von einer Billion Euro erreichen könnte. Das würde eine Zunahme der Exporte um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeuten. Aber es würde Deutschland den hierzulande besonders begehrten Titel des Exportweltmeisters trotzdem nicht zurückbringen. Zuletzt hatten deutsche Unternehmen den Spitzenplatz im Jahr 2008 belegt – um dann von Chinesen und Amerikanern auf Platz drei verbannt zu werden.

Allerdings: Für Platz zwei wird es wohl bald wieder reichen, denn die Amerikaner lagen im vergangenen Jahr nur mit mageren 6,3 Milliarden Euro vor den Deutschen. Und das lag zu einem großen Teil daran, dass der Dollar um rund fünf Prozent an Wert gewonnen hatte. Ohnehin sind die Amerikaner insgesamt weitaus weniger auf den Export fixiert als die hiesige Wirtschaft. 2010 betrug der Anteil der Ausfuhren an der Wirtschaftsleistung in den USA nur etwa 10 Prozent, während Deutschland auf rund 50 Prozent kam.

Platz eins zurückzuerobern, kann sich die deutsche Wirtschaft dennoch abschminken. Den Sieger-Titel lässt sich China wohl nicht mehr nehmen. Schon im vergangenen Jahr lag das Reich der Mitte mit 214 Milliarden Euro vor den deutschen Exporteuren. Der hiesige März-Rekord wird die chinesischen Exporteure also kaum beeindrucken. Chinesische Unternehmen nahmen nämlich im selben Monat rund 55 Milliarden Euro mehr aus Exportgeschäften ein. Das ist fast so viel wie der gesamte deutsche Export in die Eurozone – war für die Chinesen allerdings gerade einmal das dritthöchste Exportvolumen ihrer Geschichte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×