Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2014

17:33 Uhr

Zahlen für Juli

Weniger neue Stellen als erwartet am US-Jobmarkt

Im Juli sind weniger neue Stellen am US-Jobmarkt entstanden als gedacht. Dennoch: Der Trend in den USA zeigt weiter nach oben, Experten sehen Signale für eine nachhaltige Erholung.

Die Zahl der Jobs in den USA außerhalb der Landwirtschaft stieg um 209.000. ap

Die Zahl der Jobs in den USA außerhalb der Landwirtschaft stieg um 209.000.

WashingtonAm US-Arbeitsmarkt stehen die Zeichen klar auf Aufschwung. Die Zahl der Jobs außerhalb der Landwirtschaft stieg im Juli um 209.000, wie das Handelsministerium am Freitag mitteilte. Auch wenn Experten eine etwas höhere Zahl erwartet hatten, gilt dies als deutliches Signal für eine nachhaltige Erholung. Denn seit einem halben Jahr entstehen Monat für Monat mehr als 200.000 neue Jobs zwischen Alaska und Texas.

Das ist ein Beschäftigungsboom, wie ihn die USA seit 1997 nicht mehr gesehen haben. Zudem sind die Verbraucher weiter in Kauflaune, wie die jüngsten Zahlen vom Juni belegen: „Die größte Volkswirtschaft der Welt schüttelt die Krisenlast Schritt für Schritt ab“, sagte Ökonom Thomas Gitzel von der Liechtensteiner VP Bank.

Die privaten Firmen schufen im vorigen Monat 198.000 Jobs, allein 140.000 davon im Dienstleistungssektor. Besonders im Gesundheitswesen und im Freizeitbereich wurde viel neues Personal angeheuert. Der Staat stellte 11.000 Menschen ein. Dennoch sorgt die getrennt erhobene Arbeitslosenquote für einen Wermutstropfen: Sie stieg um einen Tick auf 6,2 Prozent. Für diese Statistik werden private Haushalte befragt, für die Beschäftigtenzahl hingegen Firmen und Behörden.

Die US-Notenbank Fed sieht den Jobmarkt trotz der jüngsten Fortschritte noch von einer Vollbeschäftigung entfernt und will die Zinsen bis weit ins nächste Jahr hinein niedrig halten. Die Wende rückt nach Ansicht eines führenden Notenbankers wegen der anziehenden Konjunktur jedoch näher. Wenn sich die Wirtschaft weiter so gut entwickele, werde der Schritt wohl etwas vorgezogen, sagte der Fed-Chef von Dallas, Richard Fisher, dem Sender CNBC. An den Märkten wurde zuletzt weiter damit gerechnet, dass die Fed erst Mitte 2015 die Zinsen anheben wird.

Fisher betonte, die Erholung am Arbeitsmarkt falle noch nicht kräftig genug aus. Er dürfte sich durch die im Juli gestiegene Zahl der sogenannten Unterbeschäftigten in seiner Meinung bestätigt sehen: 12,2 Prozent der Amerikaner haben entweder entmutigt die Suche nach einem Job aufgegeben oder arbeiten in Teilzeit, obwohl sie gerne vollzeitbeschäftigt wären. Im Juni war ihr Anteil mit 12,1 Prozent noch etwas kleiner. Zugleich hat auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen zugenommen.

Große Zinswende: Das Ende der Geldflut

Große Zinswende

Das Ende der Geldflut

Jetzt ist es amtlich: Die US-Notenbank Fed wird ihr gigantisches Geldexperiment im Oktober beenden. Die Wende hat weitreichende Konsequenzen für US-Wirtschaft, Börse und Schwellenländer. Aber auch für die Euro-Zone.

Dennoch sind die Amerikaner in Kauflaune: Sie haben sich im Juni den fünften Monat in Folge ausgabefreudiger gezeigt. Der Konsum legte wie von Experten erwartet um 0,4 Prozent zum Vormonat zu. Im März ergab sich nach revidierten Daten ein Plus von 0,3 Prozent. Der Konsum macht in den USA rund 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Er hat maßgeblich dafür gesorgt, dass sich die US-Wirtschaft nach dem Konjunktureinbruch zu Jahresbeginn wieder gefangen hat: Mit einem Plus von aufs Jahr hochgerechnet vier Prozent fiel der Aufschwung im Frühjahr stärker aus, als es selbst Optimisten erwartet hatten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×