Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2011

07:20 Uhr

Chinesische Münzen und Banknoten. dpa

Chinesische Münzen und Banknoten.

PekingDie Preissteigerung in China hat sich weiter verlangsamt. Die Inflationsrate erreichte im Oktober 5,5 Prozent. Es war der dritte Rückgang in Folge seitdem die Rate im Juli mit 6,5 Prozent den höchsten Stand seit drei Jahren betragen hatte. Die Entwicklung verschafft der Regierung in Peking nach Auffassung von Experten Luft bei der Zügelung der Geldmenge.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.11.2011, 07:55 Uhr

Diese Zahlen sollte man besser sofort wieder vergessen.

In China werden zentrale Planziele verfolgt. Wenn die Regierung sich vornimmt die Inflationsrate zu drücken, dann ist doch klar, dass diese auch sinkt. Zumindest auf dem Papier. Es geht hier um Politik, um Glaubwürdigkeit, um Marketing.

Und von Luft darf man schon gar nicht reden. Wenn die Inflation immer noch über 5% liegt, die Immobilienpreise aber trotzdem fallen! und parallel noch die Währung eines Exportlandes aufgewertet wird, ja dann ist das keine Luft, sondern eine Mischung aus Sauerstoff und Wasserstoff. Da wird noch der eine oder andere faule Kredit ans Tageslicht kommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×