Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2014

11:16 Uhr

ZEW-Index

Dämpfer für Konjunkturoptimisten

Finanzexperten schätzen die Aussichten für die deutsche Wirtschaft deutlich schlechter ein. Im Februar ist der ZEW-Index überraschend gesunken. Ein Grund dafür dürften schwache Daten aus den USA sein.

ZEW-Index ist überraschend gesunken

Video: ZEW-Index ist überraschend gesunken

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mannheim/BerlinBörsianer bewerten die Aussichten für die deutsche Wirtschaft deutlich schlechter als erwartet. Das Barometer für die ZEW-Konjunkturerwartungen sank im Februar um 6,0 auf 55,7 Punkte, teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage unter 251 Anlegern und Analysten mit. Von Reuters befragte Ökonomen hatten einen unveränderten Wert erwartet. Die Lage beurteilten die Experten aber deutlich besser: Das Barometer kletterte um 8,8 auf 50,0 Punkte. Hier waren nur 44,0 Zähler erwartet worden.

"Der Rückgang der Konjunkturerwartungen sollte nicht überbewertet werden", sagte ZEW-Präsident Clemens Fuest. "Die Finanzmarktexperten bleiben mehrheitlich optimistisch." Den Rückgang führt das ZEW auf schwächelnde Beschäftigungszahlen und gedämpfte Konjunkturindikatoren in den USA zurück. Beides lasse die Sorge aufkeimen, dass der Aufschwung der weltgrößten Volkswirtschaft an Tempo verlieren könnte. Unsicherheit schüre auch die Entwicklung in einigen Schwellenländern.

Größte Volkswirtschaften 2013 - 2028

Rang 10

2013
Kanada
1,8 Billionen Dollar
2028
Kanada
3,7 Billionen Dollar
Quelle: CEBR. Angaben beziehen sich auf das geschätzte Bruttoinlandsprodukt

Rang 9

2013
Italien
2,1 Billionen Dollar
2028
Mexiko
3,7 Billionen Dollar

Rang 8

2013
Russland
2,1 Billionen Dollar
2028
Russland
4,1 Billionen Dollar

Rang 7

2013
Brasilien
2,2 Billionen Dollar
2028
Großbritannien
4,3 Billionen Dollar

Rang 6

2013
Großbritannien
2,65 Billionen Dollar
2028
Deutschland
4,3 Billionen Dollar

Rang 5

2013
Frankreich
2,7 Billionen Dollar
2028
Brasilien
5,1 Billionen Dollar

Rang 4

2013
Deutschland
3,6 Billionen Dollar
2028
Japan
6,4 Billionen Dollar

Rang 3

2013
Japan
5 Billionen Dollar
2028
Indien
6,6 Billionen Dollar

Rang 2

2013
China
8,9 Billionen Dollar
2028
USA
32,2 Billionen Dollar

Rang 1

2013
USA
16,7 Billionen Dollar
2028
China
33,5 Billionen Dollar

Die deutsche Wirtschaft setzt nach zwei mageren Jahren in Folge wieder zu einem stärkeren Wachstum an, sagen die meisten Ökonomen voraus. Die Bundesregierung erwartet für 2014 ein Plus von 1,8 Prozent, das sich 2015 auf 2,0 Prozent erhöhen soll. 2012 waren es 0,7 Prozent, 2013 sogar nur 0,4 Prozent.


Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.02.2014, 12:02 Uhr

Da an der Börse wird nur noch mit Hochgeschwindigkeitsrechnern der Kurs in die gewünschte Richtung unabhängig von den wirtschaftlichen Tatsachen gelenkt.

Joker1

18.02.2014, 12:10 Uhr

Die Bäume wachsen halt mal nicht in den Himmel, gell.
Das interessiert die Politkaste aber nur am Rande,
denn die Diäten und Pensionen werden halt notfalls aus
der Rentenkasse gestohlen oder über Neuveschuldung finanziert.

Drogenpolitik

18.02.2014, 12:40 Uhr

Wovon träumen die eigentlich? Kein klar denkender Unternehmer wird in dieses Land Zukunftsinvestitionen machen, wenn Nahles und Gabriel einen solchen Mist verzapfen.

Die Dame und der Herr können uns zwar mit weiteren Zwangsabgaben belegen. Aber es wird ihnen nicht gelingen, die Industrie weiter zu gängeln.

Was Gabriel auf dem Energieforum zunächst versprach, um es Stunden später wieder zu widerrufen, ist eine Ansage, die international durch die Industriewelt gegangen ist.

Der Schaden, den Gabriel hier angerichtet hat, dürfte einige Milliarden betreffen, die jetzt in anderen Ländern investiert werden.

Es kann mit diesem Vertrauensverlust überhaupt keine Rede davon sein, dass wir in Absehbarer Zukunft wieder ein solides Wachstum bekämen.

Und zu erzählen, der ZEW-Index sei wegen der Zahlen in Amerika gefallen, lässt jeden Mut vermissen, die Probleme in unserem Land beim Namen zu nennen.

Diese Koalition ist das reinste Brechmittel. Ich habe noch nie eine so schlechte, stümperhafte und unsensible Politik erlebt, wie sie mir hier präsentiert wird.

Ich erkenne Deutschland seit der Bundestagswahl überhaupt nicht mehr wieder. Ich bin für Neuwahlen und wir sollten die Chance bekommen, zu überlegen, ob wir s weiter machen sollen. Dann wird vielleicht auch der ZWE-Index wieder steigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×