Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2013

21:46 Uhr

Konjunkturhilfen

Fed sorgt sich um Nebenwirkungen

Geldpolitik in der Zwickmühle: Die Vertreter der US-Notenbank Fed fürchten jetzt die Folgen des Bondankaufprogramms. Doch sie zweifeln auch daran, dass sich der Arbeitsmarkt ohne geldpolitische Hilfe aufrappelt.

Mitte Dezember beschloss Fed-Chef Ben Bernanke, die Notenpresse noch schneller rotieren zu lassen. AFP

Mitte Dezember beschloss Fed-Chef Ben Bernanke, die Notenpresse noch schneller rotieren zu lassen.

WashingtonIn der Führung der US-Notenbank wachsen die Sorgen vor gefährlichen Nebenwirkungen der massiven Konjunkturhilfen. In dem für die Geldpolitik zuständigen Offenmarktausschuss nahmen zuletzt die Bedenken gegenüber einer weiteren Aufblähung der Bilanz der Federal Reserve zu, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der Sitzung vom Dezember hervorging.

Einige Ausschuss-Mitglieder seien der Meinung gewesen, dass es wegen Sorgen um die Finanzstabilität vermutlich angemessen sein werde, das Programm zum Ankauf von Staatsanleihen zur Stützung der Wirtschaft deutlich vor Ende 2013 zu verlangsamen oder zu stoppen.

Dennoch wird die Fed wohl mit dem im vorigen Monat ausgeweiteten Bondkaufprogramm in nächster Zeit fortfahren. Denn einige Fed-Vertreter hielten die Käufe auch bis etwa Ende des Jahres für nötig. Andere wiederum betonten den Bedarf weiterer Konjunkturhilfen, ohne Umfang und Zeitrahmen zu nennen.

US-Geldpolitik: Die Fed lädt nach

US-Geldpolitik

Die Fed lädt nach

Ein milliardenschweres Programm soll die Konjunktur in Gang bringen.

Der strengere geldpolitische Ton in der Sitzung sorgte an der Wall Street allerdings für Verunsicherung. Die US-Aktienmärkte drehten leicht ins Minus. Der Dollar legte zum Euro zu.

"Das Sitzungsprotokoll enthüllt ein etwas überraschendes Maß an Sorgen unter den Zentralbankern wegen der langfristigen Auswirkungen des Bondankaufprogramms oder der geldpolitischen Lockerung", sagte Analyst Omer Esiner von Commonwealth Foreign Exchange.

Grundsätzlich einig war sich der Offenmarktausschuss, dass sich die Aussichten für den kriselnden Arbeitsmarkt ohne Hilfe vonseiten der Geldpolitik nicht verbessern dürften. Die Zentralbanker um Fed-Chef Ben Bernanke hatten Mitte Dezember beschlossen, die Notenpresse noch schneller rotieren zu lassen. Seit Jahresbeginn kauft die Fed deshalb noch mehr Staatsanleihen - monatlich für 45 Milliarden Dollar - und pumpt damit weiteres billiges Geld in die lahmende Wirtschaft.

Zudem hat Bernanke die Geldpolitik in einem in der 100-jährigen Geschichte der Federal Reserve so bis dato nicht dagewesenen Schritt an die Entwicklung des US-Arbeitsmarktes gekoppelt. Der Leitzins, der seit Ende 2008 bei null bis 0,25 Prozent liegt, soll nämlich erst dann wieder steigen, wenn die Arbeitslosenquote auf 6,5 Prozent sinkt. Experten erwarten nicht, dass dies vor 2015 der Fall sein wird.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

dig@central.banktunnel.eu

03.01.2013, 22:06 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Holychrist-Leuegner

03.01.2013, 23:37 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Brasil

04.01.2013, 01:40 Uhr

Wie Dumm muss man eigentlich sein, um an solche Posten zu kommen wie Bernanki?
Solche Dummkoepfe sind doch extrem schwer zu finden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×