Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2017

17:06 Uhr

Kritik an EZB

Zypries-Berater halten Nullzinspolitik für gefährlich

Die EZB-Nullzinspolitik hat einem Bericht der wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsministerin Zypries zufolge gravierende Risiken. So hemmte diese Politik zum Beispiel die Sanierung des Finanzsektors.

Als eine der Folgen der Nullzins-Politik der EZB nennt der Beirat von Wirtschaftsministerin Zypries, dass viele Finanzinstitutionen wie Versicherungen keine ausreichenden Gewinne mehr erzielen und ihre Kosten nicht mehr decken können. dpa

EZB-Gebäude

Als eine der Folgen der Nullzins-Politik der EZB nennt der Beirat von Wirtschaftsministerin Zypries, dass viele Finanzinstitutionen wie Versicherungen keine ausreichenden Gewinne mehr erzielen und ihre Kosten nicht mehr decken können.

BerlinDie wissenschaftlichen Berater von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries halten die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) für höchst gefährlich für das Finanzsystem. In einem Gutachten, das der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag vorlag und das am Mittwoch veröffentlich werden soll, warnt der Wissenschaftliche Beirat des Wirtschaftsministeriums vor gravierenden Risiken. Die EZB konzentriere sich fast ausschließlich darauf, durch die Senkung der Zinssätze die Kreditvergabe anzukurbeln und damit die Konjunktur zu beleben. Die Belastungen des Finanzsektors dadurch aber würden hintangestellt. „Die seit 2014 verfolgte Geldpolitik der EZB trägt den genannten Risiken nicht angemessen Rechnung“, stellen die Experten fest.

„Aus Sicht des Finanzsystems sind Zinssätze von Null oder gar negative Zinssätze aus verschiedenen Gründen sehr problematisch.“ So werde die nötige Sanierung des Sektors gehemmt. Bestimmte Probleme könnten sich sogar verschärfen, da der Druck auf die Gewinnmöglichkeiten der Banken anhalte. Denn die Bestände an neuen mit zu niedrigen Zinssätzen vergebenen Krediten nähmen bei den Geldhäusern beständig zu.

Finnlands Notenbankchef Erkki Liikanen: „Die Zinsen bleiben niedrig“

Finnlands Notenbankchef Erkki Liikanen

Premium „Die Zinsen bleiben niedrig“

Erkki Liikanen zerstreut die Hoffnung auf rasche Zinserhöhungen. Im Interview zeigt er sich zuversichtlich für die Zukunft der EU und zieht Parallelen zwischen den billionenschweren Anleihekäufen und einem Marathon.

Als eine der Folgen der Nullzins-Politik nennt der Beirat, dass viele Finanzinstitutionen wie Versicherungen keine ausreichenden Gewinne mehr erzielen und ihre Kosten nicht mehr decken können. Hinzu kämen die Risiken für etliche Unternehmen, wenn es schließlich zu einer Zinswende komme. Auch für die Vermögensanlage gebe es negative Auswirkungen.

In ihrem Gutachten sprechen sich die Wissenschaftler sprechen zudem gegen eine Abschaffung oder Beschränkung des Bargeldgebrauchs aus, wie er in den letzten Monaten wiederholt diskutiert wurde. Aufgabe des unabhängigen Beirates ist es, die Ministerin in allen Fragen der Wirtschaftspolitik zu beraten. Seine Empfehlungen und Befunde sind aber nicht bindend.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Lana Ebsel

06.04.2017, 12:13 Uhr

Der wird auch noch an seiner Niedrigzins-Deutschlandabzocke festhalten, wenn wir ihn ruhiggestellt mit einer weißen Weste, deren Ärmel man vorsichtshalber am Rücken zusammenbinden kann, aus dem Börsensaal hinaustragen. Laut schreiend wird er uns als Nazis beschimpfen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×